Willkommen am Ernst-Reuter-Flughafen  
 
  Presselounge
  Pressearchiv
  => Pressearchiv 2018 - 2019
  => Pressearchiv 2016 - 2017
  => Pressearchiv-2014 - 2015
  => Pressearchiv 2012 - 2013
  => Pressearchiv 2010 - 2011
  => Bilder AeroTec und Flughafenfest 2012 - 2016
  Abflug Winter 2018-2019
  Ankunft Winter 2018-2019
  Flugziele
  Fluggesellschaften am Airport
  Flughafeninformation
  Besucher - Rundfahrten - Rundflüge
  Michelstadt-Airport Spotting
  BMI-Group LTD. - der Konzern
  Gästebuch
  Kontakt und Impressum
 
Heute waren schon 47 Besucher (314 Hits) hier!
Pressearchiv-2014 - 2015


13.12.2015 / 09:45         
  
Fluxair beteiligt sich an zwei europäischen Regionalairlines
Auch Änderungen im Flugplan ab Berlin-Michelstadt stehen in Kürze an

Die Regionalairline Fluxair mit Sitz am Flughafen Berlin-Michelstadt hat gestern Abend auf einer Pressekonferenz weitreichende Neuerungen bekannt gegeben. So habe man sich an der Fluggesellschaft Air Ticino mit Sitz am Flugplatz Locarno-Cannobio (Schweiz) zu 25 % beteiligt. Zum 15.12.2015 werde man außerdem die private Airline CanaryFly mit Sitz am Flughafen Gran Canaria / Oeste (Kanaren) vollständig übernehmen. Neben den Fluggesellschaften Stralsund Airways und Fluxair Austria wären das die Unternehmensbeteiligungen 3 und 4. "Nach der Einflottung einer weiteren Bombardier Q300 aus Beständen der insolventen InterSky suchen wir derzeit nach einer sinnvollen Beschäftigung für unsere Q100-Teilflotte. Regionale Verbindungen wie die ab Locarno oder Gran Canaria / Oeste passen da sehr gut als Ergänzung", so ein Sprecher von Fluxair. Man wolle sich langfristig zu einer europäischen Regionalmarke entwickeln und sei deshalb froh, nun den ersten Schritt ins internationale Geschäft gehen zu können. Die Entscheidung von Fluxair hat auch auf den Flughafen Berlin-Michelstadt direkte Auswirkungen. So werde das Streckenporfolio angepasst. Saarbrücken werde komplett aus dem Flugplan heraus genommen, da auch Luxair diese Destination anfliege und die Erträge nicht befriedigend gewesen seien. Außerdem würde Prag gestrichen, da Airberlin die Destination zum kommenden Sommerflugplan aufnehmen werde.

//img.webme.com/pic/m/michelstadt-airport/Fluxair-Tower2.png
Fluxair (im Bild der Fluxair-Tower am BMI) expandiert in der Schweiz und den Kanaren


23.11.2015 / 18:00        

Herbstinterview mit der Vorstandsvorsitzenden der BMI-Group,
Dr. Mariette Waldner, am 23.11.2015


Red: Frau Dr. Waldner, im Jahr 2015 wurde wieder einmal umfangreich ausgebaut am Flughafen. Waren diese Baumaßnahmen denn alle erforderlich?

Dr. Waldner: Natürlich waren alle Baumaßnahmen erforderlich. Sie dürfen mir glauben, dass wir kein Geld für unnötige Dinge in die Hand nehmen. Die wichtigste Baumaßnahme in diesem Jahr war sicherlich der Bau des neuen Satellitenterminals B zusammen mit einem neuen Terminal für die Allgemeine Luftfahrt. Das Terminal B war dringend nötig, da wir über unserer Kapazitätsgrenze angekommen waren und bereits ein provisorisches Terminal am Terminal C eröffnen mussten. Das war aber keine Dauerlösung und schon gar nicht zukunftsorientiert. Mit unserer Kundenbefragung im Dezember 2014 und den Prüfstudien kamen wir dann zu dem Entschluss, dass der Neubau eines Satellitenterminals die beste Lösung für unseren Airport ist. Das neue Gebäude konnte nun Ende Oktober eröffnet werden und löst alle Kapazitätsprobleme für die kommenden Jahre. Bei der Planung wurde auch der Neubau eines GA-Terminals berücksichtigt. Die jetzt realisierte Lösung bietet höchsten Komfort. Das GA-Vorfeld kann jetzt auch im Gegensatz zu früher fußläufig erreicht werden. Weitere wichtige Baumaßnahmen waren der Neubau des Lufthansa Technikhangars und die Umgestaltung des Vorfeldes zwischen den Terminals A und C sowie die Wiederinbetriebnahme der alten Feuerwache-Ost. Diese soll im kommenden Jahr entweder saniert und erweitert werden oder einem kompletten Neubau weichen.

Red: Und wie sieht es mit dem Flughafenumfeld aus?

Dr. Waldner: Hier wurde der neue Fluxair-Tower eröffnet. Dieser beherbergt nun die Verwaltung unseres Homecarriers Fluxair sowie der Chartergesellschaft Berlin-Wings, von Stralsund Airways und von Avicon. Im Zuge der Baumaßnahme wurde auch eine neue Tiefgarage eröffnet, die zum Teil auch zur öffentlichen Nutzung zur Verfügung steht.

Red: Was waren denn in 2015 weitere wichtige Ereignisse für Sie?


Dr. Waldner: Besonders bei den Airlines gab es schon das eine oder andere Highlight. Dass unser Flughafen nun neben München und Frankfurt der dritte Hub von Lufthansa wurde, ist wohl das schönste Ereignis. Wenn gleich wir natürlich nur die Nummer Drei unter den LH-Hubs sind und wir uns mit den beiden großen Lufthansa-Drehkreuzen noch nicht messen können, so können wir doch stolz darauf sein, dass der Kranich so viel Vertrauen in unseren Standort hat. Und nach meinen Informationen ist der Ausbau des Hubs noch lange nicht abgeschlossen. Weitere attraktive Verbindungen sollen im kommenden Jahr aufgelegt werden.

Red: Was gibt es denn bei den anderen Airlines an Planungen, die Sie heute schon mitteilen können?

Dr. Waldner: Airberlin will einen weiteren Airbus A321 am BMI stationieren und damit die Düsseldorf-Route ausbauen. Außerdem wird AB weitere Urlaubsdestinationen aufnehmen und den Standort BMI nachhaltig stärken. Wizzair wird mit einer neuen Osteuropa-Strecke zum BMI zurückkehren. Und auch Alitalia will sich verstärkt am BMI engagieren. Insgesamt drei neue Routen will Italiens Flagcarrier im Codeshare mit Airberlin auflegen.

Red: Was waren denn die Rückschläge in diesem Jahr für Sie?


Dr. Waldner: Ganz klar - der Rückzug von Ryanair. Wir waren wirklich stolz darauf, Europas größten Günstigflieger hier mit einer großen Base beheimatet zu haben. Der Rückzug kam für uns auch sehr überraschend, wenn gleich wir Verständnis dafür haben, dass eine Airline in einer Stadt nur schwer zwei große Hubs betreiben kann. Die Entscheidung für Berlin-Schönefeld hat uns dennoch hart getroffen. Aber der Draht zu Ryanair ist noch nicht ganz durchtrennt. Vielleicht gibt es ja in Zukunft wenigstens wieder einzelne Flüge ab BMI mit Ryanair. Ansonsten gab es hauptsächlich erfreuliche Ereignisse und viele neue Strecken. Das hat gut getan. Für das laufende Jahr rechnen wir trotz des Ryanair-Rückzuges mit einem ordentlichen Wachstum der Passagierzahlen. Wir erwarten knapp 20 Mio. Passagiere in 2015.

Red: Das ist ja zum zweiten mal in Folge ein recht großer Sprung nach vorne?


Dr. Waldner: In der Tat. Mit der erweiterten Infrastruktur haben wir gerade im Langstreckengeschäft viel Boden gut gemacht und sind nach Frankfurt und München ganz klar Deutschlands Langstreckenflughafen Nummer Drei. Allerdings spüren wir hier auch die Grenzen des Möglichen. Einige angekündigte Langstreckenverbindungen wurden kurzfristig auch wieder gestrichen, weil die Buchungszahlen wohl nicht den Erwartungen der Airlines entsprochen haben. Ich sage immer in den Gesprächen mit Fluglinien: "Passt auf, Berlin fehlt noch das nötige Umland". Im Vergleich zu vielen Westdeutschen Metropolen gibt es bei uns eben keine Metropolregion, aus der sich eine Vielzahl an Passagieren generieren lässt. Das blenden einige Airlines offensichtlich bei Ihren Planungen aus und erleben dann eine Bruchlandung. Für uns als Flughafen ist das auch nicht so toll, neue Strecken nach kurzer Zeit wieder streichen zu müssen. Man stellt sich ja auch mit seiner Infrastruktur darauf ein. Unterm Strich kann ich aber festhalten, dass die meisten Langstreckenziele Dauerbrenner sind und sich gut etabliert haben.

Red: Und wie jedes Jahr die obligatorische Frage zur UniQ-Allianz - wie läuft es da?


Dr. Waldner: Die UniQ-Allianz ist im letzten Jahr stabiler geworden. Zwar mussten zwei Airports leider ausscheiden. Aber es bahnen sich neue Kandidaten an. Mir ist lieber eine kleine funktionierende Allianz als eine große Allianz, in der nichts passiert. Der Austausch mit den beteiligten Airlines und Airports war wieder sehr positiv. Besonders mit der in Liechtenstein beheimateten VIAG-Group um die Flughäfen Liechtenstein und Sharm-al-Icona fand ein sehr intensiver und fruchtbarer Austausch statt, was sich auch in neuen Flugverbindungen zu Airports der BMI-Group niedergeschlagen hat. Die Solidarität untereinander ist weiter gewachsen. Durch die engere Verzahnung der Airports und Airlines im Flugbetrieb und beim Vielfliegerprogramm Q-Miles ist auch im Außenauftritt nun das Miteinander besser erkennbar. Das Projekt AirUnity wurde zwischenzeitlich in die Allianz integriert. Das hat die Situation beruhigt. Nach meiner Kenntnis sind derzeit nur noch die UniQ-Flughäfen Stralsund und Königstal bzw. die in Königstal beheimatete Fluggesellschaft Dreamstar-Network an dem Projekt beteiligt. Das ist aber für mich ok, so lange es keine Konkurrenz zu anderen UniQ-Airlines darstellt und so lange die beteiligten Gesellschaften damit Geld verdienen können.

Red: Frau Dr. Waldner, vielen Dank für das Gespräch!

Dr. Waldner: Ich Danke Ihnen und lade Sie und alle Leserinnen und Leser ein zu einem Besuch auf unserem romantischen Weihnachtsmarkt ab dem 28.11.2015 auf der Airport-Plaza.


Aktuelles Overview am 23.11.2015 - zum Vergrößern Bild bitte anklicken


28.10.2015 / 19:00         

Festakt zur offiziellen Eröffnung des neuen Term
inal B
GAT und Hangar von Lufthansa Technik wurden auch eröffnet -
Regierungsterminal und Feuerwache-Ost erneuert


Im Rahmen eines Festaktes wurde nun das neue Terminal B samt neuem Terminal für die allgemeine Luftfahrt offiziell seiner Bestimmung übergeben. In dem neuen Terminal, das mit einem unterirdischen Personenbeförderungssystem mit Terminal A verbunden ist, werden an den insgesamt 27 Gates künftig die Flüge der Oneworld-Allianz um Airberlin, der UniQ-Allianz um Fluxair und der Skyteam-Airlines sowie anderer Fluggesellschaften, wie z. B. Emirates, abgefertigt. 16 Gates sind mit einer Fluggastbrücke ausgestattet. Ein Gate ist für den A380 so gebaut worden, dass auf zwei Ebenen mit insgesamt drei sog. "Fingern" geboardet werden kann. Das neue Terminal B verfügt über eine berechnete Kapazität von insgesamt 9 Mio. Passagieren pro Jahr.

Neues GAT ebenfalls eröffnet


In direkter Nachbarschaft und durch einen gläsernen Übergang mit dem Terminal B verbunden ist das neue GAT-Terminal. Hier werden Flugzeuge der allgemeinen Luftfahrt abgefertigt. Das neue GAT-Terminal ist großzügig gestaltet und bietet ein hohes Maß an Diskretion. Neben den üblichen Einrichtungen wie Ankunft und Abflug stehen auch hier ein Bistro sowie Konferenzräume und Ruheräume zur Verfügung.

Lufthansa nimmt Hangar in Betrieb

Gleich nebenan hat Lufthansa einen neuen Hangar eröffnet. Hier werden die am Lufthansa-Hub Berlin-Michelstadt stationierten Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge gewartet. Der neue Hangar ist ausgelegt für Flugzeuge bis zur Größe eines Airbus A321.

Regierungsterminal umgezogen und erweitert

Für den neuen Lufthansa-Hangar musste das Ausweich-Regierungsterminal D weichen. Das in Fertigbauweise erreichtete Gebäude wurde kurzerhand ein paar Meter weiter umgesiedelt. Dieser Schritt war schon seit Frühling in Planung. Hier stehen nun bis zu vier Flugzeugabstellpositionen für das Regierungsterminal zur Verfügung. Außerdem kann die Vorfeldfläche auch für Helikopterlandungen genutzt werden. Auch bis zu zwei Langstreckenflugzeuge können hier "parken". Die neue Konfiguartion ist deutlich flexibler als der bisherige Zustand und bietet insbesondere bei internationalen Konferenzen in Berlin mehr Möglichkeiten für ankommende Staatsgäste.

Zweite Feuerwache wurde eröffnet

Um sich in Puncto Sicherheit weiter zu steigern, wurde am östlichen Vofeldrand ein ehemaliges Feuerwehrgebäude wieder eröffnet. Nach einer Renovierung und ausgestattet mit neuer Technik ist nun die neue Feuerwache-Ost startklar. Die Feuerwache-Ost verfügt über fünf Einsatzfahrzeuge und befindet sich direkt am Startbahnkopf der südlichen Piste. Neben der Startbahn ist die neue Feuerwache auch zuständig für das östliche Vorfeld. CEO Dr. Mariette Waldner zeigt sich demnach auch sehr angetan: "Die neue Infrastruktur ist eine deutliche Steigerung unserer Performance. Das neue Terminal B, das ausgebaute Regierungsterminal und der neue Lufthansa-Hangar zeigen deutlich, dass der BMI in der obersten Liga der deutschen Airports spielt".


Am östlichen Vorfeldrand wurde eine zweite kleine Feuerwache wieder eröffnet


Lufthansa-Technik hat einen Hangar für die am BMI stationierte Flotte eröffnet


Das Ausweich-Regierungsterminal ist umgezogen und bietet nun mehr Möglichkeiten


Das neue Terminal B samt neuem GAT ist nun offiziell eröffnet und gut ausgelastet


18.10.2015 / 16:30         


Große Auslieferungswelle bei Technical Solutions:
10 Flugzeuge gehen an ihre künftigen Besitzer


Großauslieferungstag bei Technical Solutions: 10 Flugzeuge wurden heute an ihre künftigen Besitzer übergeben. Gleich sieben Flugzeuge gingen an die in Liechtenstein beheimatete UniQ-Airline Vaduzia. Sie erhielt einen Airbus A340-600, einen Airbus A340-300, zwei Airbus A330-300, einen Airbus A330-200 und einen Airbus A321 sowie für den Subcarrier Vaduzia-Shuttle eine Embraer 190. Die ebenfalls zur VIAG-Group zählende Wingjet erhielt einen Airbus A320, der künftig am Flughafen Gran Canaria / Oeste stationiert sein wird. Die Schwestergesellschaft Wingjet Sunfly erhält eine umgebaute Boeing 737-300 QC, die sowohl als Passagier- als auch als Frachtflugzeug eingesetzt werden kann. Und die Schweizer Tochter der Germania, die Germania Flug AG Swiss, erhielt einen Airbus A319, der dem Vernehmen nach hauptsächlich in Locarno-Cannobio stationiert sein wird. "Wir haben in den vergangenen Monaten wieder sagenhaft und im Drei-Schicht-System gearbeitet, um alle Aufträge bis zum Beginn des Winterflugplanes zu erledigen", so ein Unternehmenssprecher. Bis zum 1.11.2015 habe die Geschäftsführung für die in der Halle beschäftigten Mitarbeiter nun einen Sonderurlaub gewährt. Außerdem sollen am Ende des Jahres alle Mitarbeiter von Technical Solutions am Standort BMI eine Sonderzahlung i. H. v. 2000 Euro erhalten.


Diesen Airbus A319 lieferte Technical Solutions an die Germania Flug AG Swiss aus


Gleich 5 verschiedene Airbus der A330- und A340-Baureihe gingen an Vaduzia - das Foto entstand beim Abflug zu den künftigen Einsatzorten


Wingjet Sunfly, Wingjet, Vaduzia und Vaduzia-Shuttle erhielten ebenfalls Flugzeuge


17.10.2015 / 18:30        

Flughafen optimiert Abläufe bei der Flugzeugabfertigung
18 neue Bodenbetankungsfahrzeuge wurden angeschafft


Der Flughafen hat heute 18 Bodenbetankungsfahrzeuge neu übernommen. Diese Fahrzeuge dienen dazu, zwischen den unterirdisch verlaufenden Kerosinleitungen und dem Flugzeugtank eine Verbindung herzustellen und so die Flugzeuge auf dem Vorfeld zu betanken. Da die allermeisten Parkpositionen am Flughafen Berlin-Michelstadt an das unterirdische Betankungssystem angeschlossen sind, war die Anschaffung der Fahrzeuge erforderlich, um die Abläufe auf dem Vorfeld zu optimieren und zu beschleunigen. Eingespeist wird das Kerosin am Flughafen aus den drei Kerosintanks im Tanklager des Airports und aus dem 3,8 km entfernten Kersoinlager des Flughafens, das über eine Pipeline an das Betankungssystem angeschlossen ist. 


18 solche Bodenbetankungsfahrzeuge hat der Flughafen nun neu angeschafft


02.10.2015 / 08:45         

Vorstandsbeschluss: Auch 2016 gibt es eine Berlin AeroTec am Flughafen
Vom 8.-10. Juli 2016 gibt es gleichzeitig auch ein großes Sommerfest

Wie der Vorstand des Airports am heutigigen Vormittag bekannt gab, wird es auch 2016 wieder eine Berlin AeroTec samt dreitägigem Sommerfest am Flughafen Berlin-Michelstadt geben. Die große Flugzeugschau soll wie 2014 auch von einem bunten Rahmenprogramm und Konzerten umrahmt werden. Die genaue Planung und das Programm soll im Frühling 2016 bekannt gegeben werden.


Über 77.000  Besucher waren bei der Berlin Aerotec 2014 mit dabei


15.09.2015 / 19:45          

Neues A380-Gate am Terminal B nun betriebsbereit
Emirates zum Terminal B umgezogen

Seit heute ist am Gate 39/40 im neuen Terminal B eine Fluggastbrücke betriebsbereit, an der auch der A380  über das Oberdeck geboardet werden kann. Dazu wurde in den vergangenen Wochen ein dritter "Finger" für das Oberdeck eingebaut. Zunächst war am Terminal B ohne ein A380-fähiges Gate geplant worden. Da die Fluggesellschaft Emirates jedoch vom Terminal A ins Terminal B wechselt und täglich mit dem A380 nach Berlin-Michelstadt kommt war dieser nachträgliche Einbau nun erforderlich. "Alles hat wunderbar geklappt. Es musste auch nicht viel am Bestand umgebaut werden", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang. Ab morgen wird dann Emirates hier andoggen und die neue Emirates-Lounge übernehmen. "Baulich ist das Terminal B damit fertiggestellt. Einer offiziellen Einweihung am 24. Oktober steht also nichts mehr im Wege", so Vogelsang.


Der "dritte Finger" erschließt das Oberdeck des A380 und ist neu


Hi
er werden am Terminal B künftig die A380-Flüge von Emirates geboardet


08.09.2015 / 13:45          

Baustellen am Flughafen neigen sich dem Ende entgegen
Terminal B und Fluxair-Tower werden demnächst fertiggestellt


Die letzten Innenbaumaßnahmen am neuen Terminal B sind kurz vor dem Abschluss und die meisten Gates sind bereits in Betrieb. Vor der offiziellen Eröffnung wird nun das Gate 39 / 40 noch mit einer A380-taglichen Fluggastbrücke ergänzt. Der offiziellen Einweihungsfeier am 24. Oktober 2015 steht nun nichts mehr im Weg. Alle Abläufe sind erprobt und alles funktioniert bestens, so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.

Weniger öffentlich wurde in den letzten Monaten aber auch noch an einem zweiten großen Bauwerk im Flughafenumfeld gearbeitet: Die Fluggesellschaft Fluxair - nach Lufthansa und Airberlin die drittgrößte Fluggesellschaft am BMI - hat direkt neben dem UniQ-Tower ein eigenes Verwaltungs-Hochhaus errichtet, das nun am kommenden Samstag offiziell eingweweiht werden soll. Der "Fluxair-Tower", so die offizielle Bezeichnung des Bauwerkes, beherbergt neben Fluxair auch noch die drei Fluggesellschaften Stralsund Airways, Berlin-Wings und Avicon. Direkt unter dem Dach befindet sich die Kantine und ein Fitnesstudio für die Mitarbeiter der Fluggesellschaften im Fluxair-Tower.

Die UniQ-Allianz und Fluxair haben in Kooperation mit dem Airport zwischen den beiden Tower-Gebäuden außerdem eine neue Tiefgarage errichtet. Die Tiefgarage 8 bietet 350 Stellplätze. 250 dieser Parkmöglichkeiten sind für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von UniQ und Fluxair reserviert, die restlichen 100 Stellplätze sind öffentlich - allerdings kostenpflichtig. "Fluxair unterstreicht mit dem Neubau seines Verwaltungsgebäudes die Verbundenheit zum Standort Berlin-Michelstadt", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Man wünsche der Airline auch für die Zukunft viel Erfolg und "allways happy landings".


Direkt neben dem UniQ-Tower entstand der Fluxair-Tower samt Tiefgarage 8



Das neue Gebäude fügt sich harmonisch in das bestehende Esamble ein


Von oben betrachtet wirken die beiden Hochhäuser in ihrer Architektur unterschiedlich


24.05.2015 / 15:30         

Weitere Abschnitte des Satellitenterminals werden geöffnet:
Neue Zuordnung der Airlines bei der Terminalbelegung


Zu Änderungen bei der Terminalbelegung hat nun die schrittweise Eröffnung des neuen Satellitenterminals geführt. Der in der Bauphase als Terminal A+ bezeichnete Satellit erhält künftig die Bezeichnung Terminal B. Das Low-Cost-Terminal (bisher Terminal B) wird künftig als Terminal C geführt. Alle Flüge der Lufthansa, ihrer Codeshare-Partner und der Star-Alliance-Fluggesellschaften finden künftig ausschließlich im Terminal A statt. Bisher waren auch einige Flüge im Satellitenterminal zu finden. Daneben finden im Terminal A an den Gates A12 - A13 die Abflüge der Fluggesellschaft Emirates statt.

Im neuen Terminal B finden ab sofort alle Abflüge der Airberlin und ihrer Codeshare-Partnerairlines statt. Ebenfalls im Terminal B zu finden sind die Abflüge der Skyteam-Gesellschaften und der UniQ-Airlines. Auch weitere Airlines, wie z. B. Condor, Mahan Air, Air Transat, Air Baltic, Icelandair oder Germania starten ab heute im Terminal B.

Im Low-Cost-Terminal C starten künftig ausschließlich Billigfluggesellschaften wie z. B. Ryanair, Vueling und Norwegian Air. "Die neue Terminalbelegung ist klarer strukturiert als bisher und ermöglicht den Fluggästen eine schnelle Orientierung sowie eine optimale Umsteige-Situation bei den Gästen der Allianzen und Netzwerk-Airlines in den einzelnen Terminals", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner.



Im Terminal A sind künftig ausschließlich Star-Alliance-Airlines und Emirates zu finden


05.05.2015 / 20:00         

Pressekonferenz: Umstrukturierung im Lufthansa Konzern
Der Flughafen Berlin-Michelstadt wird Hub von Lufthansa und Star-Alliance

"Ausgesprochen positive Neuigkeiten, ich habe schon ein Glas Sekt getrunken" so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner zu den heute bekannt gegebenen Änderungen im Lufthansa-Konzern. Demnach wird der Flughafen Berlin-Michelstadt in den kommenden Monaten bis zum Beginn des Winterflugplanes zum dritten Drehkreuz des Kranichs und der Star-Alliance in Deutschland aufgewertet. Im Rahmen einer Pressekonferenz am BMI erläuterte heute Abend ein Lufthansa-Sprecher die Details. Demnach werden alle bisherigen Germanwings-Flüge von Lufthansa direkt übernommen. Die bisherigen Langstreckenverbindungen bleiben allesamt erhalten und werden in den kommenden Monaten durch weitere attraktive Zubringerflüge von Lufthansa ergänzt. Hinzu kommen die bestehenden Star-Alliance-Flüge. Mit derzeit 518 wöchentlichen Flügen ab Berlin-Michelstadt International biete Lufthansa und ihre Partner bereits jetzt einen hohen Anteil der Flüge ab BMI an. Dieser solle in den kommenden Monaten weiter wachsen.

Künftig keine Flüge mit der Wings-Familie mehr in Planung

"Mit dem Ausbau des Standortes Berlin-Michelstadt zu einem klassischen Lufthansa-Hub werden wir gleichzeitig die Planungen für Flüge unserer Wings-Sparte einstellen", so der LH-Sprecher weiter. Dies bedeute, dass es in Zukunft keine Germanwings oder Eurowings-Flüge ab BMI geben werde - auch nicht auf der Langstrecke. Der Flughafen und Lufthansa, so die Botschaft, würden in den kommenden Tagen über den genauen Fahrplan verhandeln.

Übernimmt Lufthansa und die Star-Alliance das Terminal A exklusiv?

Es gebe Überlegungen, alle Star-Alliance-Flüge und die Flüge der Lufthansa-Parterairlines künftig exklusiv im Terminal A abzufertigen. Das Terminal A+ (künftig B) wäre dann für Fluggesellschaften von oneworld, SkyTeam und UniQ sowie einzelne andere Airlines reserviert. Alle Low-Cost-Airlines blieben im Terminal B (künftig C). Allerdings würde Emirates trotzdem weiterhin im Terminal A verbleiben, da am künftigen Terminal B noch keine Parkposition vorhanden sei, an der ein Airbus A380 zweistöckig geboardet werden könne und Emirates im Terminal A eine exclusive Lounge betreibe.


Lufthansa baut den Flughafen Berlin-Michelstadt zu ihrem dritten Drehkreuz aus


10.03.2015 / 18:45           

Neue Fluggastbrücken am Ostpier eingebaut
Vorfeld wurde ebenfalls modifiziert und großzügiger ausgelegt

Am vergangenen Wochenende wurden am Ostpier unseres Airports drei neue Fluggastbrücken eingebaut. Diese sind nun baugleich mit den übrigen Fluggastbrücken am Flughafen. Bisher waren die drei Ausgänge noch mit alten Fluggastbrücken ausgestattet, wie sie beim Bau des Ostpiers verwendet wurden. Nun wurde mit den wesentlich moderneren und besser zu steuernden Fluggastbrücken nachgerüstet. "Damit haben wir am gesamten Airport nun einen einheitlichen Standard beim Boarden per Brücke", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang. Im Zuge der Baumaßnahmen wurden auch die Rollwege am Ostpier und das Vorfeld-West am Terminal B erneuert. Am Terminal B fiel eine Stellposition weg. Dies war notwendig, um die Zufahrt zum Hangar von Fluxair zu optimieren. "Durch die neue Konfiguration der Rollwege kann nun auch eine Boeing 737-800 komfortabel in den Hangar einfahren", so Vogelsang. Allerdings entstanden ja vor einigen Wochen bereits Ersatzparkpositionen am östlichen Ende des Hauptrollweges, so dass unter dem Strich nun für das Terminal B sogar eine Parkposition mehr als vorher zur Verfügung steht. Neben dem Tower entstand im Zuge der Umbauten auch noch eine Abstellfläche für Kleinflugzeuge. Diese dient in Spitzenlastzeiten als Ergänzung zum Vorfeld der allgemeinen Luftfahrt.


Das Ostpier am Terminal A hat nun drei neue Fluggastbrücken erhalten


Das Vorfeld zwischen Ostpier und Terminal B erhielt ebenfalls ein neues Layout


05.03.2015 / 20:30         

Die letzten Fluggastbrücken wurden nun eingebaut
Testläufe verlaufen alle ohne Zwischenfälle


Heute Abend wurde letzte Hand angelegt an den Fluggastbrücken des Satellitenterminals A+. Insgesamt 17 Fluggastbrücken wurden in den vergangenen beiden Wochen am Rohbau des Terminals angebracht. 9 Fluggastbrücken auf der Südseite und 8 auf der Nordseite. Die vorgenommenen Testläufe waren allesamt zur Zufriedenheit der Techniker und ohne Zwischenfälle abgelaufen. Je nach Baufortschritt dürften die ersten Fluggastbrücken dann mit Beginn des Sommerflugplanes am 29. März 2015 erstmals tatsächlich genutzt werden. Denn ab dann sollen die Gates im Satellitenterminal Zug um Zug je nach Baufortschritt eröffnet werden. Die offizielle Eröffnungsfeier für das Satellitenterminal und das neue GAT ist dann für den 24.10.2015 geplant.


Das Satellitenterminal ist inmitten des Airportgeländes angesiedelt und unter anderem vom Parallelrollweg der Start- und Landebahn 08/26 erschlossen


Die Nordseite: 4 "doppelte" Fluggastbrücken wurden eingebaut - über sie können jeweils 2 Standardrumpfflugzeuge - oder wie auf dem Bild - ein Widebody geboardet werden


Auf der Südseite des neuen Satelliten sind nun 9 Fluggastbrücken eingebaut worden


03.03.2015 / 17:30         

Flutlichtmasten rund um den Satelliten sind nun fertiggestellt
Insgesamt 52 solcher Flutlichtstrahler erhellen den Airport auch bei Nacht

In den letzten Wochen sind parallel zum Terminalneubau A+ und zum Neubau des GA-Terminals auch die umliegenden neuen Vorfelder mit einer Beleuchtung ausgestattet worden. So wurden 19 neue Masten mit Flutlichtstrahlern errichtet. Zusammen mit den vorhandenen Flutlichtanlagen erleuchten nun insgesamt 52 solcher Flutlichtmasten das Flughafengelände. "Es hat alles gleich beim ersten Versuch funktioniert. Wir hatten keine Blindgänger dabei", freut sich Hubert Pleininger, Leiter des Airport-Bauhofes. Die neuen Vorfeldpositionen können nun auch genutzt werden. Allerdings bleibt das neue Terminal A+ sowie das neue GA-Terminal noch bis auf weiteres finster. Die vollständige Fertigstellung beider Bauwerke ist erst für Ende Oktober 2015 geplant. Der Innenausbau an den neuen Gebäuden ist bereits angelaufen. "Der Zeitplan steht", so Pleininger.


Die neuen Flutlichtstrahler rund um den Satelliten A+ sind nun einsatzbereit


Auch das GAT-Vorfeld präsentiert sich nun gut ausgeleuchtet


Die neuen terminalfernen Vorfeldflächen sind ebenso sehr gut beleuchtet


Gesamt-Overview bei Nacht: So präsentiert sich der Airport im Dunkeln
 


16.02.2015 / 19:00         

Satellit: Rohbau nun komplett fertig gestellt
Auch die modifizierten Vorfelder wurden nun frei gegeben

Nun steht er also, der Rohbau des künftigen Satellitenterminals. Er wird drei Lounges beherbergen, darunter die neue UniQ-Lounge. 16 Flugzeugparkpositionen sind in den vergangenen Wochen rund um den neuen Satelliten entstanden. Auf der Südseite 9 für Standardrumpfflugzeuge und auf der Nordseite vier für "Widebodies". Diese können alternativ auch von bis zu 7 Standardrumpfflugzeugen genutzt werden. Die Fluggastbrücken sind hier so angeordnet, dass alle Flugzeuge immer über eine Fluggastbrücke geboardet werden können. Am nordöstlichen Ende des Satellitenterminals ist zeitgleich der Rohbau für das künftige General Aviation Terminal in die Höhe gewachsen. Das neue GAT ist mit dem Satelliten durch einen gläsernen Übergang verbunden. Das GAT kann künftig über das unterirdische Personentransportsystem und das Satellitenterminal direkt erreicht werden. Außerdem wurde das GAT-Vorfeld neu geordnet. Es ist nun deutlich größer als bisher. Die Flugzeuge können künftig vom GAT aus fußläufig erreicht werden. Das bisherige GAT, das erst im vergangenen Jahr komplett saniert und modernisiert wurde, soll künftig als Crew-Zentrum dienen.

Die Fertigstellung der gesamten Baumaßnahmen ist für Ende Oktober 2015 vorgesehen. Allerdings sollen, je nach Baufortschritt, die ersten Gates im Satellitenterminal bereits ab Ende März verwendet und dann Zug um Zug weiter eröffnet werden. Momentan wird noch an den Vorgebäuden gearbeitet, an denen die Fluggastbrücken angebracht werden. Auch einige Übergänge vom Terminal zu den Fluggastbrücken fehlen noch. Die Fluggastbrücken sollen aber bis Ende März alle fertig sein. Bis dahin sollen auch die noch fehlenden Flutlichter an den nördlichen Flugzeugparkpositionen eingebaut sein.


Das neue Satellitenterminal besticht durch seine klare Architektur - auf der Südseite entstehen 9 Parkpositionen, die per Fluggastbrücke geboardet werden


Auf der Nordseite: 4 Widebody-Positionen, die flexibel auch von bis zu 7 Standardrumpfflugzeugen - ebenfalls alle 7 mit Boarding per Fluggastbrücke - genutzt werden können


Durch einen Übergang verbunden: Der Satellit und das künftige GA-Terminal (vorne)


18.01.2015 / 12:45         

Das Dach ist drauf!
Innenausbau am Baubschnitt 1 kann nun beginnen

Am Wochenende wurde auf dem ersten Bauabschnitt des neuen Satellitenterminals das Dach aufgebracht. Damit kann der Innenausbau in diesem Bauabschnitt beginnen. Nachdem weitere Abstellpositionen geschaffen wurden, steht nun auch einem Start am Rohbau des 2. Bauabschnittes nichts mehr im Wege. Am Montag soll es los gehen. Zeitgleich wird auch das neue Terminal für die allgemeine Luftfahrt entstehen. Der Innenausbau am neuen Satellit soll spätestens Ende Oktober abgeschlossen sein. Allerdings soll bereits ab Ende März je nach Baufortschritt Gate um Gate eröffnet werden.


Am ersten Bauabschnitt des Satelliten ist das Dach aufgebracht


Die Verbindungsgänge zu den ersten Fluggastbrücken sind auch schon errichtet


Die schräge schwarze Glasfront zeigt wo das Personentransportsystem mündet


15.01.2015 / 13:30         

Neue Vorfeldflächen wurden in Betrieb genommen
Am 1. Bauabschnitt des Satellitenterminal ist die Südfassade bereits fertig

Mit Hochdruck arbeiten die beauftragten Unternehmen am Neubau des Satellitenterminals A+. So wurde gestern Abend noch die Südfassade am 1. Bauabschnitt fertig gestellt. Allerdings fehlt hier noch die Ausgestaltung des Fassadenteiles, an dem später einmal eine Lounge Platz finden soll. In den kommenden Tagen, so die Aussage des Projektleiters, werde man die Dachkonstruktion aufbringen. Alles laufe voll im Zeitplan. Die Inbetriebnahme des gesamten Bauwerkes sei für Ende Oktober angesetzt. Gleich nebenan wurden nun vier neue Flugzeug-Parkpositionen geschaffen. Südlich des bestehenden Cargo-Vorfeldes stehen diese nun für die Abfertigung von Flugzeugen zur Verfügung. Die Parkpositionen sollen dauerhaft bestehen bleiben und dienen derzeit als Ersatz für die bestehenden Abstellflächen östlich der Satellitenbaustelle. Hier soll in Kürze mit dem Bau des 2. Bauabschnittes begonnen werden.
 

Südlich des Cargoaprons entstanden vier neue Flugzeug-Parkpositionen


Die Südfassade am 1. Bauabschnitt ist fertig - bald soll das Dach aufgebracht werden


12.01.2015 / 17:00         

Teile der Glasfassade wurden heute angebracht
Am Rohbau des Satellitenterminal geht es mit großen Schritten vorwärts

Am heutigen Nachmittag wurden bereits erste Teile der Glasfassade an den Rohbau des ersten Bauabschnittes am künftigen Satellitenterminal A+ angebracht. Die Optik lehnt sich an das bestehende Terminal A an, soll nach Abschluss der Bauarbeiten jedoch etwas frischer und moderner wirken. Dort, wo künftig die UNIQ-Lounge untergebracht sein wird, klafft allerdings noch eine Lücke in der Fassade. Diese wurde mit einem großen Banner mit dem Schriftzug "Flughafen Berlin-Michelstadt Ernst Reuter" überdeckt. In westlicher Richtung des Neubaues entstehen derweil 4 neue Flugzeug-Abstellpositionen. Diese werden benötigt, da im Zuge des zweiten Bauabschnittes während der Bauarbeiten 4 Parkpositionen vorläufig entfallen werden.


Am ersten Bauabschnitt des Satellitenterminals wurden Glasfrontelemente angebracht 


10.01.2015 / 11:00         

Satellitenterminal: Rohbau wächst bereits in die Höhe
Erster Bauabschnitt nimmt Formen an

Schritt für Schritt nimmt das neue Satellitenterminal am Flughafen Berlin-Michelstadt Formen an. Inzwischen ist das beauftragte Bauunternehmen dabei, die vorgefertigten Bauelemente für den Rohbau des ersten Baubaschnittes zu errichten. Auch die ersten beiden Baukörper, an die später die Fluggastbrücken andocken werden, sind im Rohbau aufgestellt worden. Ab Montag wird dann auch südlich des Terminals der bisherige Rollweg zurückgebaut. Hier werden weitere neue Parkpositionen für das Boarding per Fluggastbrücke entstehen. Der Rollweg wird dann ca. 70 Meter weiter südlich verlaufen. Nach der Fertigstellung des neuen Rollweges und der neuen Parkpositionen kann dann der zweite Bauabschnitt in Angriff genommmen werden. Dieser entsteht auf einer Fläche, auf der momentan Parkpositionen untergebracht sind. Die werden ebenfalls weiter nach Süden verlegt. Wenn alles fertig ist, werden am Satellitenterminal 16 Parkpositionen mit Fluggastbrücke erschlossen sein. Das neue Satellitenterminal bietet insgesamt eine Kapazität von rund 8 Mio. PAX p. a. und wird ab Ende Oktober vollständig in Betrieb gehen. Der erste Bauabschnitt soll bereits teilweise ab Ende März nutzbar sein.


Das Layout des Airports nach Fertigstellung des Satellitenterminal laut Beschluss des Airportvorstandes vom 31.12.2014


Die Fertigbauteile am Satelliten wurden zu einem Rohbau zusammengefügt


Gut erkennbar: Die Vorbauten, an denen später Fluggastbrücken entstehen werden



04.01.2015 / 14:00         

Baubeginn am neuen Satellitenterminal
Zum Spatenstich geben sich Prominente die Ehre

Neben Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) waren auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und zahlreiche weitere Prominente Vertreter aus Wirtschaft und Politik angereist, um den Baubeginn am neuen Satellitenterminal unseres Airports zu feiern. In den kommenden Monaten soll hier in zwei Bauabschnitten eine Erweiterung der Passagierkapazitäten um 8 Mio. PAX p. A. entstehen. In Ihrer Rede betonte Airport-CEO Dr. Mariette Waldner, dass die Erweiterung aufgrund der stetig steigenden Passagierzahlen am BMI dringend erforderlich sei. Sie bedankte sich bei den anwesenden Unterstützern noch einmal. Bis zum Herbst 2015 soll alles fertig sein. Die Bauunternehmen sagten eine pünktliche Übergabe zu. Da das neue Terminal in Modul-Bauweise entsteht, könne eine Inbetriebnahme auch etappenweise erfolgen. So sei möglicherweise schon während des kommenden Sommerflugplanes mit einem Probebetrieb in einzelnen Gates zu rechnen, so die Airport-CEO zuversichtlich.


Der Baukran steht - das Satellitenterminal am Vorfeld wird nun gebaut



02.01.2015 / 12:00         

Jahresabschluss 2014: Pressekonferenz der Geschäftsführung
Neuer Passagierrekord und gute wirtschaftliche Entwicklung

Heute Mittag hat die Geschäftsführung den Jahresabschluss 2014 im Rahmen einer Pressekonferenz vorgelegt. Bei den Passagierzahlen sei man von 13,94 Mio. auf 16,65 Mio. PAX in 2014 gewachsen. "Das bedeutet ein Passagierwachstum von 19,4 % und damit einen neuen Passagierrekord am Flughafen Berlin-Michelstadt International. Wir waren von der Nachhaltigkeit der Nachfrage im zweiten Halbjahr überrascht und haben mit einem derart fulminanten Ergebnis zunächst nicht gerechnet," so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Vor allem sei der Berlin-Boom sprübar geworden. Die Kapazitätsengpässe an den Flughäfen Tegel und Schönefeld hätte ihr Übriges zu dem außergewöhnlich guten Ergebnis beigetragen.

Nach rund 420.000t Luftfracht in 2013 seien im abgelaufenen Jahr 550.000t umgeschlagen worden. Dies entspricht einem Wachstum von 30,9%. Damit belege man weiterhin Platz 4 unter den größten Deutschen Frachtflughäfen. Für das kommende Jahr erwarte man sich eine weitere Stabilisierung im Frachtsegment. "Durch den Ausbau unserer Frachtkapazitäten haben wir im letzten Jahr eine spürbare Nachfragesteigerung in diesem Geschäftssegment erlebt. Insbesondere UPS und Fedex haben ihre Kapazitäten deutlich ausgeweitet. Aber auch DHL hat die Tonage deutlich erhöht", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner.

Im laufenden Jahr 2015 erwarte man ein stabiles Ergebnis beim Frachtaufkommen. Im Passagierflugbereich sei die Prognose für 2015 dagegen schwierig. Durch anstehende Veränderungen bei einigen Airlines seien einige "nicht absehbare" Veränderungen möglich. Auch bewege man sich beim Passagieraufkommen auf einem sehr hohen Niveau. "Erst das laufende Jahr wird zeigen, wie nachhaltig neu aufgenommene Verbindungen am Markt platziert werden können", so Waldner.

Platz 5 in Deutschland bei Passagierzahlen - Platz 4 im Cargosegment

In der Liste der größten Verkehrsflughäfen in Deutschland habe man den fünften Platz ereicht und damit Hamburg überholt. Nach Frankfurt, München, Düsseldorf und Berlin Tegel sei Berlin-Michelstadt nun auch bei den Passagierzahlen unter den Top 5 in Deutschland zu finden. Im Cargobereich konnte man nach Frankfurt/Main, Leipzig/Halle, und Köln/Bonn den vierten Platz im Bundesvergleich belegen. Das Betriebsergebnis beim operativen Geschäft lag in 2014 bei 41,5 Mio. Euro. Gleichzeitg wurden 22 Mio. Euro investiert. Die Kredite des Flughafens konnten nunmehr allesamt abgetragen werden. Am Ende des Geschäftsjahres besteht nun ein positiver Saldo von 5,5 Mio. €. "Wir können nunmehr erwartungsgemäß erstmals eine Dividende an unsere Anteilseigner ausschütten. Diese beläuft sich auf 80 Cent pro Aktie", so CFO Dr. Rainer Boskopp-Breisgau. Ziel sei es, am 31.12.2015 erneut eine Dividende in gleicher Höhe ausschütten zu können.


31.12.2014 / 11:15         

Flughafen erhält ein neues Satellitenterminal für 8 Mio Passagiere
Aufsichtsrat stimmt Vorhaben zu - fordert aber Planänderungen

Der Flughafen Berlin-Michelstadt International erhält im kommenden Jahr ein Satellitenterminal auf dem Vorfeld. Dieser Planentwurf erhielt bei einer Kundenumfrage des BMI die meisten Stimmen. Und auch der Aufsichtsrat hat sich heute Vormittag bei seiner Jahresabschluss-Sitzung für diese Planungsvariante entschieden, allerdings Änderungen am Plan gefordert. So müsse das Gebäude der Flughafenfeuerwehr am bestehenden Platz erhalten bleiben und die Parkpositionen müssen - zumindest teilweise - auch für Großraumjets geeignet sein. Außerdem solle das Satellitenterminal in zwei Bauabschnitten errichtet werden, um den Betriebsablauf auf den Vorfeldflächen so wenig wie möglich zu beschränken. Das beauftragte Architekturkonsortium Haller - Schübel - Kratzecker aus Chemnitz sagte auf der Sitzung, diese Forderungen seien problemlos in den Plan zu integrieren. 

Zwei Bauabschnitte

Demnach entsteht in den kommenden Monaten ein Satellitenterminal, das in seinem ersten Bauabschnitt auf drei Parkpositionen das Boarding mit Fluggastbrücken ermöglicht. Bereits hier sollen die Parkpositionen für "Widebodies" ausgelegt sein. Alternativ können hier aber auch drei Standardrumpfflugzeuge gebaordet werden. Im zweiten Bauabschnitt entsteht dann spiegelverkehrt nochmal das gleiche Gebäude wie im ersten Bauabschnitt und wird nahtlos an dieses angeschlossen. Neu angelegt werden dann auch die Vorfelder rund um den neuen Satelliten, so dass im Endausbau der Satellit eine Kapazität von 8 Mio Passagieren haben wird. 16 Parkpositionen werden dann via Fluggastbrücken von hier aus geboardet werden können. Zusätzlich entstehen 8 neue Flugzeug-Parkpositionen.

Allgemeine Luftfahrt wird ebenfalls neu geordnet

Ebenfalls neu errichtet wird im Zuge des Satelliten-Neubaues ein Terminal für die allgemeine Luftfahrt, das in unmittelbarer Nachbarschaft des Satelliten entsteht. Für die General Aviation gibt es künftig dann ein fast doppelt so großes Abstellareal wie bisher. Und last but not least entstehen zwei terminalferne Abstellpositionen für Flugzeuge bis zur Größe des A380, so dass Interkont-Flugzeuge hier abgestellt werden können, wenn zwischen Ankunft und Abflug ein relativ großer Zeitraum liegt. "Die Entscheidung für den Satelliten ist der ganz große Wurf und wird unsere Kapazitätsengpässe auf viele Jahre hinaus beenden. Gleichzeitig wird auch das drängende Problem der General Aviation gelöst", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Durch den Ausbau der Passagierkapazitäten und der Vorfeldflächen wird der Airport - wenn alles nach Plan läuft - ab Herbst über eine Kapazität von 26 Mio. PAX p. a. verfügen. Nach Abschluss der Gesamtbauarbeiten soll dann die temporäre Erweiterung am Terminal B wieder zurückgebaut werden.

Bei der Umfrage waren die meisten der 296 Teilnehmer für ein neues Satellitenterminal


29.12.2014 / 11:45         

Tunnel unter dem Vorfeld fertig gestellt
Sollte ein Satellitenterminal kommen ist alles vorbereitet

Bereits im Spätsommer wurde ein Lichtschacht am Terminal A angebracht, der durch seine schräge Front Licht ins Untergeschoß des Zentralbereiches lässt. Hier im Untergeschoß ist in der Zwischenzeit ein Laufband zur Personenbeförderung eingebaut worden. In zwei Abschnitten und auf einer Länge von 300 Metern führt es unter dem Vorfeld und den Hauptrollweg hindurch auf die Südseite des Aprons. Hier könnte ein Satellitenterminal entstehen, so ein Planungsentwurf. Vorbereitet wäre der Passagierzugang nun. Von oben erkennbar sind die Lüftungsschächte, die auf knapp 300 Metern Länge quer über das Vorfeld führen.


Gut erkennbar sind die neuen Lüftungsschächte für das Personenbeförderungssystem


18.12.2014 / 16:00         

Flughafenvorstand berät über Erweiterungsmöglichkeiten der Terminals
Kapazität des Airports könnte schon kommenden Frühling erschöpft sein

Bereits seit einigen Monaten arbeitet die Flughafenleitung an Konzepten, wie die Kapazität des Airports in Zukunft erweitert werden kann. Momentan verfügt der Flughafen Berlin-Michelstadt über eine Gesamtkapazität von rund 18 Mio. Passagieren pro Jahr. Durch die Inbetriebnahme einer provisorischen Terminalerweiterung am Terminal B sowie den Bau zweier provisorischer Parkpositionen konnte diese Kapazität nochmals um rund 1 Mio Passagiere angehoben werden. "Um für die Zukunft gerüstet zu sein, können wir nicht dauerhaft mit Provisorien arbeiten sondern müssen tragfähige Konzepte umsetzen", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Laut Waldner habe es vor einigen Monaten bereits einen Ideenwettbewerb gegeben, wie die Terminalkapazitäten erweitert werden können. Heute Abend berät der Vorstand über die drei aussichtsreichsten Vorschläge, die wir Ihnen nachfolgend vorstellen möchten:

Derzeitiger Zustand:


Das östliche Gelände in der jetzigen Form mit Terminal B ( Gebäude 8 )

Variante 1:

Bei Variante 1, eingereicht von Architekturbüro Meier + Söhne, Aschaffenburg, wird das Terminal B kompett abgetragen und es entsteht ein Pier Ost II am Terminal A.

Kosten: Rund  120 Mio. €
Kapazität: +3 Mio PAX (Rückbau Terminal B -5 Mio., Neubau
Pier +8 Mio.)

Vorteile:
Außer dem bisherigen Terminal B bleiben alle Bestandsbauten erhalten
3 Zusätzliche Parkpositionen
Alle Flüge werden von einem Mainterminal abgefertigt

Nachteile:
Starke Beeinträchigung des Betriebes während der Bauphase
Geringe Kapazitätssteigerung des Terminalsystemes
Realitv beengte Verhältnisse auf dem Vorfeld nach Fertigstellung


Variante 1: Erweiterung des Terminal A um ein Ostpier II und gleichzeitiger Abriss des Terminal B - sog. "Ein-Terminal-Konzept" des Architekturbüros Meier + Söhne Aschaffenburg

Variante 2:

Bei Variante 2, eingereicht vom Architekturkonsortium Haller - Schübel - Kratzecker, Chemnitz, wird durch ein unterirdisches Personenbeförderungssystem ein neu zu errichtendes Satellitenterminal A+ an das Terminal A angebunden. Das Terminal B bleibt in seiner jetzigen Funktion in vollem Umfang erhalten. An den Satellit wird ein neues GAT-Terminal angeschlossen, das eine fußläufige Verbindung zum GAT-Vorfeld hat. Die ebenfalls aktuelle GAT-Problematik würde damit auch gelöst und eine dadurch notwenige Vergrößerung des Flughafenareales wäre nicht mehr erforderlich.

Kosten: Rund  210 Mio. €
Kapazität: + 6 Mio. PAX (Kein Abriss + 6 Mio. neuer Satellit)

Vorteile:
Höchste Kapazitätsausweitung des Terminalsystemes
4 zusätzliche Parkpositionen
GAT: Neues GAT-Terminal und direkt benachtbartes GAT-Vorfeld
Eine Erweiterung um ein zusätzliches GAT-Vorfeld wird eingespart

Nachteile:
Sehr Hohe Kosten (teuerste Variante)
Der Bau eines unterirdischen Personenbeförderungssystemes ist notwendig
Das Feuerwehrhaus müsste erneut den Standort wechseln
Das Vorfeld muss rund um den Satellit komplett neu geordnet werden


Variante 2: Die Satellitenlösung - Beibehaltung aller bestehenden Anlagen und Erweiterung des Terminal A um ein Satellitenterminal auf dem Vorfeld - Entwurf des Architekturkonsortiums Haller - Schübel - Kratzecker aus Chemnitz

Variante 3:

Bei Variante 3, eingereicht von den Architekten Meininger und Wagner, Hannover, wird das Terminal B abgerissen, ebenso weichen müssten das Regierungsterminal und das Vorfeld für die allgemeine Luftfahrt. Der Neubau wäre dann ein komplett neues und größeres Terminal B, das unabhängig von Terminal A weiter betrieben würde. Das neue Terminal B wäre mit dem bestehenden SkyLink - Transportsystem mit Terminal A verbunden.

Kosten: Rund  150 Mio. €
Kapazität: +5 Mio PAX (Rückbau Terminal B -5 Mio., Neubau +10 Mio.)

Vorteile:
4 Zusätzliche Parkpositionen
Akzeptable Kapazitätsausweitung des Terminalsystemes
Großzügiges Vorfeld - keine beengten Verhältnisse

Nachteile:
Maximale Einschränkungen des Flughafenbetriebes während der Bauzeit
Größte Eingriffe in das Vorfeldsystem, u. A. wird der Hauptrollweg abgeschnitten
Erhebliche Verkleinerung des GAT-Vorfeldes


Variante 3: Push-up-B - Konzept - der Entwurf der Architekten Meininger und Wagner aus Hannover sieht einen Abriss und kompletten Neubau des Terminal B mit wesentlich vergrößerter Kapazität vor - allerdings müsste das GAT-Vorfeld und das Regierungsterminal hier weichen


17.12.2014 / 12:30         

Flughafen erlebt derzeit eine sehr große Nachfrage an Slots
Zwei neue Flugzeug-Parkpositionen und Terminalprovisotium neu eröffnet

Am gestrigen Nachmittag wurden ein provisorischer Anbau am Terminal B und zwei zusätzliche Parkpositionen am östlichen Ende des Vorfeldes ihrer Bestimmung übergeben. Am Terminal B wurde auf dem Platz der Parkposition 44 in "Baukastenbauweise" ein Terminalanbau errichtet, der vier Gates Platz bietet und auschlielich über einen gläsernen Brückendurchgang von Terminal B erreichbar ist. Die neuen Gates werden ausschließlich im Busboarding eingesetzt, so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang. Die beiden neu errichteten provisorischen Parkpositionen 49 und 50 befinden sich direkt am Kopf des Rollweges am Vorfeld und sind ebenfalls primär für die Abfertigung von Flügen ab Terminal B vorgesehen.

Prognose geht von 17 Mio Passagieren in 2014 aus

Am Terminal B werden die Parkpositionen in Kürze knapp werden, so die Prognose. Insgesamt rechnet der Airport nach knapp 14 Mio. PAX in 2013 für das laufende Jahr 2014 mit rund 17 und für 2015 mit über 18 Mio. Passagieren. Damit wäre die Kapazität des Airports völlig ausgeschöpft. Ursache dafür ist, dass gleich mehrere zusätzliche Fluggesellschaften Slots am BMI beantragt und genehmigt bekommen haben. So wird beispielsweise Norwegian Air Shuttle zum 1.1.2015 neu den BMI anfliegen und dann von Anfang an gleich 8 Ziele ansteuern. Im Sommer kommt dann ein neuntes Ziel dazu. Auch andere Airlines haben sich angemeldet und wurden ebenfalls dem Terminal B zugeordnet, da das Terminal A grundsätzlich den Netzwerk-Airlines zur Verfügung steht. "Durch die Schaffung der beiden neuen Parkpositionen haben wir die absehbare Enge vorerst einmal abgewendet. Wir müssen aber bald weiter planen. Die Terminalkapazitäten und das Vorfeld könnten schon bald an ihre Grenzen stoßen", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.


Das Termínal B wurde um einen provisorischen Anbau mit vier Gates erweitert


Am östlichen Vorfeld-Ende sind die provisorischen Parkpositionen 49 und 50 entstanden


14.12.2014 / 11:00          Fluxair-Logo2016 magenta-mint.png

Ab dem Sommerflugplan 2015 mit zwei neuen Embraer unterwegs
Fluxair übernimmt Hangar von Connex Airways und eröffnet Bürogebäude


Wie Homecarrier Fluxair heute Vormittag im Rahmen der Eröffnungsfeier seines neuen Bürogebäudes bekannt gegeben hat, will das Unternehmen am Standort Berlin-Michelstadt weiter expandieren. So werde man in den kommenden Wochen zwei Embraer 190 Regionaljets kaufen. Die entsprechenden Verträge seien mit Embraer bereits unterschrieben. Durch den Ausfall eines anderen Kunden sind Lieferslots frei geworden, so dass die Übernahme der beiden Maschinen bereits vor der Umstellung auf den Sommerflugplan am 29.3.2015 möglich geworden sei. Mit den beiden Flugzeugen sollen die Routen nach Genf und Wien geflogen werden, darüber hinaus sollen ab dem Sommerflugplan dann Neapel, Venedig, Pisa und Lyon ins Streckenportfolio aufgenommen und künftig mehrmals wöchentlich bedient werden. "Für das Jahr 2014 erwarten wir wirtschaftlich ein hervorragendes Ergebnis für Fluxair", so ein Unternehmenssprecher. Die Sitzauslastung sei von Anfang an gut gewesen. Mit der Belegung der regionalen Marktnische habe man genau das richtige Geschäftsmodell für den Standort Berlin-Michelstadt gewählt. In diesem Geschäftsbereich wolle man auch künftig den unternehmerischen Schwerpunkt beibehalten.

Fluxair hat den Technikhangar von Connex Airways am BMI übernommen und um ein Verwaltungsgebäude ergänzt. Beide Gebäude wurden heute im Rahmen einer kleinen Feier offizell eröffnet. "Nun haben wir alles notwendige an einem Standort konzentriert", so der Fluxair-Sprecher. Connex wird im kommenden Jahr einen neuen Technikbetrieb am Flughafen Augsburg eröffnen. Der Hangar in Berlin-Michelstadt wurde daher nicht mehr benötigt.


Fluxair hat den Hangar von Connex übernommen und ein Bürogebäude angebaut


Homecarrier Fluxair hat zwei neue Embraer 190 zum Sommerflugplan 2015 bestellt


11.12.2014 / 13:30
         Fluxair-Logo2016 magenta-mint.png 

UniQ-Airlines bündeln Verbindungen zu ihren Hub-Airports
Künftig Flüge nach Augsburg, Sharm-al-Icona und Vaduz / Liechtenstein ab BMI

Wie die Fluggesellschaften Fluxair und Vaduzia heute mitgeteilt haben, wollen beide Airlines künftig im Rahmen der Airline- und Airportallianz UniQ gemeinsame Flüge zu Ihren fünf großen Drehkreuzen Berlin-Michelstadt, Königstal, Sharm-al-Icona, Augsburg und Vaduz / Liechtenstein anbieten. In einem ersten Schritt sollen dazu die Fluggesellschaften WingJet, AirUnity und Fluxair Mitglieder der UniQ-Allianz werden. Zum 1.3.2015 ist dann der Ausbau der Vernetzung aller in der UniQ vertretenen Airlines geplant. So soll es zwischen allen Airlines ein Codeshareing geben. Auch werden alle Fluggesellschaften dann Partner des gemeinsamen Vielfliegerprogrammes Q-Miles werden. Ab Berlin-Michelstadt, so wurde heute weiter bekannt gegeben, wird Fluxair jeweils mit Beginn am 1.3.2015 Flüge nach Vaduz / Liechtenstein und Augsburg aufnehmen. Bedient werden wird diese Route täglich mit Dash8-Q100 am doppelten Tagesrand. Die Fluggesellschaft Vaduzia legt ebenfalls zum 1.3.2015 zwei tägliche Flüge nach Sharm-al-Icona auf, die jeweils mit einem Airbus A321 bedient werden. Noch offen sei derzeit die Ausgestaltung der geplanten Flüge von Berlin-Michelstadt nach Königstal. Aber auch hier soll dem Vernehmen nach noch vor Weihnachten ein Ergebnis präsentiert werden. Auch am Flughafen Augsburg, der ebenfalls zur BMI-Group gehört und Mitglied der UniQ-Allianz ist, sind ähnliche Flüge aufgelegt worden. "Durch die Neuordnung der Flüge zwischen den fünf großen UniQ-Drehkreuzen erhalten unsere Passagiere ein umfangreiches Streckennetz mit zahlreichen Umsteigemöglichkeiten zu weltweiten Zielen", so CEO Dr. Mariette Waldner. Am Flughafen Berlin-Michelstadt soll noch in diesem Jahr die Abfertigung alle Flüge der UniQ-Airlines im Zentralbereich des Terminal A gebündelt werden. "Im Januar und Februar wird dort zudem eine Lounge für die Business-Class-Gäste der UniQ entstehen", so Dr. Waldner abschließend.


Fluxair wird UniQ-Mitglied und nimmt Flüge nach Vaduz und Augsburg auf  


Vaduzia nimmt Flüge von Sharm-al-Icona nach Berlin-Michelstadt ins Programm


04.12.2014 / 08:00         

Herbstinterview mit der Vorstandsvorsitzenden der BMI-Group, Dr. Mariette Waldner, am 04.12.2014

Red: Frau Dr. Waldner, auch das Jahr 2014 war wieder von umfangreichen Baumaßnahmen geprägt. Ist denn alles zu Ihrer Zufriedenheit verlaufen?

Dr. Waldner: In der Tat hat sich auch im zuende gehenden Jahr wieder einiges zum Positiven verändert am BMI. Flugseitig wurde mit dem Bau der endgültigen zweiten Start- und Landebahn nun das Provisorium der parallelen Rollbahnen beendet und wir haben nun ein leistungsfähiges Runwaysystem. An beiden Pisten gibt es nun sogenannte Schnellabrollwege und an den Startbahnköpfen zusätzliche Warte- und Enteisungspositionen. Im Zuge dieser Baumaßnahme wurde auch ein kleiner zweiter Vorfeldtower durch die DFS errichtet. Neu ist auch das kleine Terminal für Regierungsflüge, das errichtet wurde. Das Terminal A wurde umgestaltet, so dass nach Süden hin, also in Richtung Vorfeld, nun in den Bereichen West und Ost jeweils eine Shoppingzone mit großer Sichtfront entstanden ist. Außerdem erhielt das Terminal A ein angewinkeltes Glaselement, so dass in das Untergeschoss, wo später einmal das Personenbeförderungssystem für einen Satelliten Platz finden kann, Tageslicht einfällt. Und Terminal A hat neue Fluggastbrücken bekommen, zwei Parkpositionen sind nun auch mit doppelstöckigen Fingern ausgestattet, so dass hier der A380 perfekt abgefertigt werden kann. 

Red: Aber es wurde ja nicht nur bei den flugaffinen Einrichungen gebaut oder?

Dr. Waldner: Nein, natürlich wurde auch im Flughafenumfeld kräftig investiert. Ich denke hier an die Fertigstellung der vierspurigen Bundesstraße, die unseren Airport nun optimal mit der Berliner City verbindet. Auch das BMI-Airrailcenter, also unser Flughafen-Bahnhof für S-Bahn und Fernverkehre, konnte nun samt den beiden Gewerbegebäuden seiner Bestimmung übergeben werden. Das Cargocenter wurde um fast 1/3 erweitert und mit dem Bau des neuen Parkhauses P1 "Holidayparking" wurde die letzte Lücke in unserem Parkplatzsystem geschlossen. Dazu kommt noch die Fertigstellung des Air-Catering-Centrums und der Neubau des Kerosinlagers.

Red: Was waren denn in 2014 weitere wichtige Ereignisse für Sie?

Dr. Waldner:
 Das Jahreshighlight war sicher die 1. Berlin AeroTec mit gleichzeitigem Sommerfest. Ich glaube es waren über 70.000 Besucher bei strahlendem Sommerwetter am Airport. Das war mal ein richtiger Erfolg und soll in 2016 das nächste mal stattfinden. Und natürlich der jetzt begonnene Weihnachtsmarkt auf der Airport-Plaza. Das ist für mich immer die schönste Zeit im Jahr am Airport.

Red: Gibt es Seitens der Airlines denn auch schon Neuerungen, die für 2015 geplant und heute schon bekannt sind?

Dr. Waldner: Es werden zum 1.1.2015 und auch im weiteren Jahresverlauf einige neue Routen ab BMI aufgenommen. Gerade die Billigflieger Ryanair und Norwegian starten zahlreiche neue Verbindungen. Aber auch im Interkontbereich gibt es ein paar neue Destinationen, was mich besonders freut. Dies zeigt, dass der BMI ein echter Interkontinental-Airport geworden ist. Ein gewisser Unsicherheitsfaktor ist die Situation bei Lufthansa und Germanwings. Mit den jetzt bekannten Plänen steht ja ein weiterer Konzernumbau bevor. Inwieweit dies Auswirkungen auf unseren Standort hat, darf ich Ihnen aber heute noch nicht sagen. Nach meiner Kenntnis wurden aber gestern und vorgestern bereits erste Entscheidungen über die Entwicklung des Streckenportfolios der neuen Eurowings getroffen.

Red: Das klingt alles recht positiv. Gab es denn auch Rückschläge im vergangenen Jahr?

Dr. Waldner:
Natürlich gab es im vergangenen Jahr auch Tiefschläge. Die Reduktion der Airberlin-Flüge war so einer. Aber auch andere Airlines haben gerade in der ersten Jahreshälfte aufgrund der Sparbemühungen Verbindungen gestrichen. Im Sommer sah es so aus, als würden wir hinter den Passagierzahlen des vergangenen Jahres zurückbleiben.

Red: Das ist nun anders?

Dr. Waldner: In der zweiten Jahreshälfte haben wir eine spürbare Belebung des Flugangebotes und der Nachfrage erlebt. Nach heutigem Stand werden wir nun unerwartet deutlich über den Passagierzahlen aus 2013 landen. Allzu viel wird in den letzten drei Wochen des Jahres hoffentlich auch nicht mehr passieren, so dass ich von 14,8 bis 15,4 Mio PAX in 2014 ausgehe. Dies wäre nach rund 13,9 Mio PAX in 2013 doch eine spürbare Steigerung. Und das wirkt sich am Ende natürlich auch beim Betriebsergebnis positiv aus.

Red: Eine letzte Frage: Wie stehts um die UniQ-Allianz?

Dr. Waldner: Die UniQ-Allianz ist im letzten Jahr wieder gewachsen und hat nun ein stabiles Level erreicht. Der Austausch mit den beteiligten Airlines und Airports ist immer recht erfreulich und hilfreich. Man spürt eine gewisse Solidarität untereinander, was ich sehr positiv finde. Etwas unschön hingegen ist die Tatsache, dass einzelne Flughäfen und Airlines Kooperationen außerhalb der UniQ eingehen, ohne darüber vorab hineichend mit den übrigen UniQ-Partnern zu kommunizieren. Wir haben nicht umsonst einen qualitativen Mindeststandard. Und der wird eben verwässert, wenn Hinz und Kunz mit UniQ-Airports Kooperationspartner sein kann. Etwas irritiert hat mich auch das Projekt AirUnity, an dem mehrere UniQ-Partner, aber eben auch externe Unternehmen, beteiligt sind. Die Grundidee kann ich zwar gut nachvollziehen, aber die BMI-Group, die immerhin mit zwei Airports und einer großen Airline bei UniQ vertreten ist, war über die Pläne vorab nicht informiert. Aber um Missverständnissen vorzubeugen: Unter dem Strich überwiegen natürlich die Kollegialität und das positive Miteinander. 

Red: Frau Dr. Waldner, vielen Dank für das Gespräch!

Dr. Waldner: Ich habe zu Danken.


05.11.2014 / 19:00         

Parkposition 7/8 nun startklar für Widebody-Flugzeuge
Personenbeförderungssystem auf Ebene U1 wird vorbereitet

Da zuletzt der Bedarf an Stellpositionen für Großflügzeuge stetig gewachsen ist, hat sich die Flughafenleitung dazu entschlossen, am Terminal A die Positionen 7 und 8 so umzubauen, dass künftig hier auch "Widebodies" abgefertigt werden können. Alle Flugzeugmuster bis hin zum A380 sind für die neugestaltete Parkposition zugelassen. Sie verfügt über zwei Fluggastbrücken. Alternativ können auch weiterhin zwei Standardrumpfflugzeuge auf der Fläche abgefertigt werden. Im Zuge der Umgestaltung der Flugzeugabstellfläche wurde auch die Fassade des Terminal-Zentralbereiches erneuert. Ganz neu fällt eine schräge Front mit dunklem Glas ins Auge. Dies ist ein Lichtschacht, der Tageslicht ins Untergeschoss befördert. Denn hier in der Ebene U1 wird derzeit ein Bahnhof für ein automatisches Personenbeförderungssystem vorbereitet. Dieses soll später einmal das Terminalgebäude mit einem möglichen Satellitenterminal auf dem Vorfeld verbinden.


Die Parkposition 8 am Zentralbereich und die Fassade wurden umgestaltet


22.1
0.2014 / 08:30          Fluxair-Logo2016 magenta-mint.png

Fluxair verlegt Hub künftig auf den Flughafen Berlin-Michelstadt International
Neue Flugzeuge wurden angeschafft und neue Routen bekannt gegeben


Die Fluggesellschaft Fluxair mit Sitz in Salzburg bedient seit Beginn des Sommerflugplanes 2014 die Strecke Berlin-Michelstadt - Mannheim mit einer Dash8-Q100. Außerdem sind für den Winterflugplan wöchentliche Flüge nach Grenoble in den französichen Alpen angekündigt. Neu hat die Fluggesellschaft nun innderdeutsche Flüge nach Memmingen und saisonal nach Westerland/Sylt aufgelegt. Außerdem gibt es künftig mit Fluxair folgende europäische Destinationen ab BMI: Nizza / Frankreich, Göteborg / Schweden, Pula / Kroatien (Saisonal Sommer), Innsbruck, Klagenfurt (Saisonal Winter), Salzburg und Wien (alle Österreich) sowie Basel, Bern, Genf und Locarno-Cannobio (alle Schweiz). Auch diese Flüge werden mit einer Dash8-Q100 durchgeführt. Wie die Airline heute bekannt gegeben hat, will der Carrier in Zukunft seine operative Basis an den Flughafen Berlin-Michelstadt verlegen. Außerdem wurden zwei zusätzliche Dash8-Q100 angeschafft. Alle vier Flugzeuge der Airline verfügen über 36 Sitzplätze in einer Ein-Klassen-Konfiguration. Die Flüge von Fluxair werden im Terminal B abgefertigt.


Fluxair verlegt ihren Schwerpunkt auf den Flughafen Berlin-Michelstadt International


30.09.2014 / 20:45         

Technical Solutions liefert Großraumjets für die VIAG-Gruppe aus
Ein UNIQ-Logojet-A380 und zwei Airbus A330-200 sind nun startklar

Den letzten Großauftrag hat Technical Solutions Berlin für 2014 nun hinter sich. Nachdem heute vormittag bereits eine Boeing 737-700 an Connex Airways übergeben wurde konnten heute Abend drei Großraumjets an die neuen Besitzer abgegeben werden. Die VIAG-Gruppe mit Sitz am Flughafen Liechtenstein International hat drei Airbus-Flugzeuge geordert: Ein Airbus A380 in einer UniQ-Sonderlackierung und ein Airbus A330-200 für die Fluggesellschaft Vaduzia - sowie ein Airbus A330-200 für die Fluggesellschaft WingJet. Alle Fluggeräte wurden heute abgenommen und können morgen zu ihren zukünftigen Basen in Vaduz bzw. am Flughafen Sharm-al-Icona überführt werden.


Das neue Flagschiff der UniQ: Ein A380 der Vaduzia in UniQ-Lackierung


Ebenfalls für Vaduzia bestimmt: Ein neuer Airbus A330-200


Die zur VIAG-Gruppe zugehörige Airline Wingjet erhält ebenfalls einen Airbus A330-200


07.09.2014 / 11:30         

Flughafen gibt Detailstudie für eine Erweiterung des Vorfeldes in Auftrag
General Aviation mit eigenem Bereich für mehr Platz auf dem Vorfeld

Wie die Flughafenleitung heute Vormittag bekannt gegeben hat, wurde eine Detailstudie für eine mögliche Vorfelderweiterung im Osten des Flughafengeländes vergeben. Nach Mitteilung von CEO Dr. Mariette Waldner soll auf der neu zu erschließenden Fläche ein neues General Aviation Terminal samt dazugehöriger Vorfeldflächen entstehen. Außerdem solle das Kerosinlager etwas vergrößert werden sowie eine große Wartungsfläche entstehen. "Unser Ziel ist es, das General Aviation Terminal so zu bauen, dass im Gegensatz zu bisher die Flugzeuge fußläufig erreicht werden können", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang. Die bisherigen Flächen auf dem Vorfeld sollen dann zu regulären Parkpositionen für Standardrumpf-Flugzeuge umgebaut werden. "Dadurch würden wir 9 zusätzliche Parkpositionen für den Linienbetrieb gewinnen", so Vogelsang. Das bisherige General Aviation Terminal, das erst im vergangenen Jahr grunderneuert wurde, werde dann ebenfalls einer neuen Bestimmung übergeben. "Nach jetzigem Planungsstand könnte dort ein Crew-Zentrum eingebaut werden. Das Gebäude würde Schlaf- und Ruheräume, Besprechungszimmer für die Flugvorbereitung und ein Bistro erhalten. Durch die bestehenden Bushaltepositionen könnten die Crewmitglieder direkt vom neuen Crew-Zentrum zum Flugzeug befördert werden. Allerdings machte Vogelsang auch deutlich, dass es sich um "Zukunftsmusik" handle. "Zum jetzigen Zeitpunkt wollen wir eine Machbarkeitsstudie erstellen lassen. Mehr nicht." Eine endgültige Entscheidung bedeute dies noch nicht.

Die mögliche Erweiterung des Airport-Geländes nach Osten ist auf der nachfolgenden Grafik rot umrahmt:


Im Osten (oben) überlegt der Airport derzeit eine Erweiterung um ein GA-Vorfeld


04.09.2014 / 19:30         

Flughafen legt Zahlen für das erste Halbjahr 2014 vor
Wachstum im Cargosegment - Rückgang bei den Passagierzahlen

Am heutigen Nachmittag hat der Airport-Vorstand seine Zahlen für das erste Halbjahr 2014 vorgelegt. Die Passagierzahlen seien demnach leicht rückläufig. "Wir sind etwa 6 - 7 % hinter den Zahlen von 2013", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Dies liege vor allem daran, dass viele Airlines momentan große Sparanstrengungen unternehmen und weniger rentable Strecken aus den Flugplänen heraus nehmen. "Das trifft natürlich auch unseren Airport - auf der anderen Seite gab es kaum positive Überraschungen", so Waldner weiter. Immerhin hätten im Frühling noch einige Reiseveranstalter zusätzliche Charterflüge, etwa nach Griechenland, ins Programm genommen. "Ansonsten hätte die Bilanz bei den Passagierzahlen noch ungünstiger ausgesehen", so die Vorstandsvorsitzende. Im weiteren Jahresverlauf hätten nun einige Airlines neue Flüge angekündigt, so dass bis zum Jahresende mit etwa 13 - 13,5 Mio. Passagieren zu rechnen sei.

Frachtsparte läuft "sehr gut"

Nach rund 210.000t Frachtumschlag im Vergleichzeitraum 2013 konnten im ersten Halbjahr 2014 bereits 270.000t am Flughafen Berlin-Michelstadt International umgeschlagen werden. Zum Jahresende erwarte man rund 570.000t Luftfracht. "Die Frachtsparte entwickelt sich sehr gut. Hier zeigen sich die Früchte unserer intensiven Bemühungen und unserer Investitionen in den Frachtstandort", so CEO Dr. Mariette Waldner. 

Im operativen Gesamtgeschäft habe der Flughafen in den ersten sechs Monaten 2014 einen Gewinn von 15 Mio. Euro erwirtschaftet. Allerdings sei im gleichen Zeitraum auch einiges verbaut worden. Durch Zuschüsse und die Beteiligung von Airlines an den Bauvorhaben konnte die Investitionssumme für die Flughafengesellschaft jedoch verringert werden. "Wir planen weiterhin, am Ende des Jahres eine Dividende an unsere Anteilseigner auszubezahlen, wenngleich das Ziel der Schuldenfreiheit für 2014 wohl nicht erreicht werden kann", so CFO Dr. Rainer Boskopp-Breisgau. Aktuell habe der Flughafen Verbindlichkeiten i. H. v. 21 Mio. Euro.


20.08.2014 / 10:00         

Im Terminal A gibt es nun zwei neue Shoppingzonen mit Vorfeldblick
"Die beiden Bereiche wurden gleichwertig modernisiert"

Im Terminal A wurde nun in beiden Abfertigungsbereichen auf den Etagen 1 und 2 die Fassade in Richtung Apron umgestaltet. Durch einen Vorbau von etwa 2 Metern wurde die Fassade gleichzeitig in Ihrer Struktur aufgelockert. Hinter den neuen Gestaltungselementen befinden sich auf beiden Etagen Shopping-Bereiche, die nun einen Blick auf das Geschehen am Vorfeld zulassen. "Durch die Umgestaltung der Shoppingzonen haben wir sowohl im Terminal mehr Transparenz und Offenheit erzeugt als auch die architektonisch sehr streng wirkende Fassade etwas aufgelockert und ihr einen moderneren Touch verliehen", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.


Im Terminal A-Bereich West gibt es nun eine neue Shoppingzone


Baugleich ist eine solche Zone im Bereich Ost entstanden


Ein Blick auf das Terminal A zeigt, wo sich die beiden Zonen befinden


18.08.2014 / 12:00         

Winterdienst-Fahrzeuge erhalten Unterstand
Auch auf diesem Gebäude gibt es nun Solarmodule

Am östlichen Startbahnkopf der Runway 08/26 wurde nun in unmittelbarer Nähe zu den Warte- und Enteisungspositionen ein großer "Carport" für die Fahrzeuge des Winterdienstes errichtet. Bisher waren die hochwertigen Räumgeräte auf einer Freifläche während der Sommermonate abgestellt. Die neue Unterstellhalle bietet nicht nur den Räumfahrzeugen Schutz vor Witterungseinflüssen, sondern erzeugt mit ihren Solarmodulen auf dem Dach auch Ökostrom. Damit ist bereits das dritte Gebäude am Flughafen mit Solarmodulen ausgestattet. "Wir wollen an diesem Weg festhalten und auch künftig weitere Dächer am Flughafen mit Solarzellen ausstatten", so Flughafensprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.


Einen "Carport" mit Solarmodulen gibt es nun für den Winterdienst am BMI


27.07.2014 / 12:45         

Berlin AeroTec 2014 und Sommerfest am Flughafen:
Über 77.000 Besucher waren begeistert von den tollen Angeboten


Von Freitag, 25.7. bis Sonntag, den 27.07.2014, wurde bei Hochsommerwetter am Flughafen Berlin-Michelstadt International (BMI) wieder das alle zwei Jahre stattfindende Sommerfest veranstaltet. Diesmal fand auch erstmals parallel die Berlin AeroTec, eine Luftfahrtmesse, statt. Bei der Veranstaltung wurde den Besuchern das Geschehen am Airport näher gebracht. Ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm sorgte zudem für abwechslungreiche Tage an Berlins Interkontinentalflughafen.

Auf dem Festgelände, dem Cargovorfeld samt Startbahn 17/35, luden zahlreiche Flugzeuge verschiedener Airlines zum Bestaunen ein. Unter anderem hat Lufthansa ihren nagelneuen Airbus A321-200 in Star-Alliance-Lackierung mit Sharklets sowie den Airbus A380 "New York" präsentiert. Daneben waren auch Qantas und Airfrance mit ihrem A380 zu Gast. In einem Festzelt war für Bewirtung gesorgt. Gategourmet Catering servierte dort unterschiedliche "Bordmenüs", die zum Schlemmen einluden. An verschiedenen Infoständen auf dem Festgelände stellten sich die Unternehmen des Airports und die Fluggesellschaften vor. In der BMI-World wurde zudem eine Stellenbörse für Interessierte an einem Ausbildungsplatz auf unserem Flughafen veranstaltet. Außerdem wurden Flugzeug-"Oldtimer", Business-Maschinen und aktuelle Flugzeuge bis hin zur Regierungsmaschine, dem Airbus A340-300 "Konrad Adenauer", präsentiert. Im Rahmen der Flughafenrundfahrten konnten auch das neu gestaltete Vorfeld sowie die Flughafen-Feuerwehr besichtigt werden. Wie immer gab es auch beim Sommerfest die Möglichkeit zu Flughafenrundflügen.

Ab 21:30 Uhr wurde an allen drei Veranstaltungs-Abenden eine Open-Air-Kinovorführung auf dem Oberdeck des neuen Parkhaus P1 angeboten. Zunächst wurde eine Reportage über den Airport und anschließend jeweils ein aktueller Kino-Hit präsentiert. An jedem der drei Veranstaltungs-Abende wurde das "Sunset" auf dem Dach des Zentralbereiches zu einer großen Partyzone. Bekannte DJs luden dort noch zu einer vergnüglichen Tanznacht ein. Die Flughafenleitung war sehr zufrieden mit dem Besuch: Über 77.000 Gäste wurden an den drei Tagen gezählt. Einen bebilderten Bericht
finden Sie hier.


Die Berlin Aerotec 2014 samt Sommerfest war wieder ein voller Erfolg


 
26.07.2014 / 17:30         

RYANAIR-Base: 750.000 Passagiere flogen in 12 Monaten ab Berlin-Michelstadt
Bis zu fünf Flugzeuge im Sommerflugplan stationiert

Über 750.000 Passagiere sind in den vergangenen 12 Monaten, seit Ryanair eine Base am Flughafen Berlin-Michelstadt eingerichtet hat, mit der irischen Low-Cost-Airline geflogen. Im laufenden Sommerflugplan sind nun an den Wochenenden zweitweise bis zu fünf Boeing 737-800 gleichzeitig am Airport eingesetzt. Der Erfolg des Standortes Berlin-Michelstadt habe zu einem konsequenten Ausbau des Streckenangebotes geführt, so ein Ryanair-Sprecher. Auch für den kommenden Winterflugplan gebe es wieder ein breites Angebot mit einem Mix aus Städte- und Sonnenzielen. Man werde den Markt genau beobachten und gegebenenfalls weitere Strecken ab BMI auflegen.


Ryanair hat im Sommer zeitweise bis zu fünf Boeing 737-800 am BMI stationiert


17.07.2014 / 21:30         

Terminal für Regierungsflüge fertiggestellt
Bundesregierung errichtet modernen Zweckbau

Der Flughafen Berlin-Michelstadt fungiert als Ausweichflughafen für die Bundesregierung. Da in den vergangenen Jahren die Anzahl an Regierungsflügen, die über den BMI abgewickelt werden, stetig zugenommen hat, wurde nun durch die Bundesregierung ein kleines Terminal errichtet, das ausschließlich für Regierungsflüge dient. In dem modernen Zweckbau befindet sich alles, was dazu notwendig ist: Eine Nachrichtenzentrale, Bistro, Büro- und Konferenzzimmer, Wartebreiche und Sicherheitskontrolle. "Wir freuen uns, dass am Flughafen nun die passende Infrastruktur für Regierungsflüge in Betrieb geht. Bisher war das alles doch sehr provisorisch", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang. Vogelsang rechnet damit, dass die Regierungsflüge noch mehrere Jahre am BMI mit abgewickelt werden. Das geplante Areal am künftigen Flughafen BER werde wohl zunächst als Kapazitätserweiterung für den Flughafen selbst dienen, um darin Low-Cost-Airlines abzufertigen. Und Tegel müsse mit dem Tag der Eröffnung des BER geschlossen werden. "Es könnte also der Fall eintreten, dass eine Zeit lang sämtliche Regierungsflüge am BMI abgefertigt werden müssen", so Vogelsang.


Ein eigenes kleines Terminal gibt es nun für Regierungsflüge am BMI



16.07.2014 / 18:00         

Bundesstraße 102 fertiggestellt und nun vierspurig befahrbar
Auch Zentralpforte ist nach Umbau nun wieder geöffnet

"Heute ist ein Tag der Freude", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner bei der Eröffnung der neuen Bundesstraße 102 im Bereich des Flughafenareals. Die Straße ist nun durchgehend vierspurig befahrbar und erschließt den Flughafen künfitg optimal. Eine schnelle Verbindung zur Autobahn und auch direkt ins Berliner Stadtzentrum ist nun gegeben. Der letzte Bauabschnitt hat nun noch eine Abbiegespur zur Zentralpforte und einen weiteren Kreisverkehr, der das Terminalgelände von Westen her erschließt, erhalten. Damit konnte auch die Zentralpforte wieder geöffnet werden, die während der Straßenbauarbeiten geschlossen war. Ebenfalls wieder erreichbar ist das beliebte Gasthaus "Zur Runway" mit seiner Aussichtsterrasse mit direktem Blick auf die Start- und Landebahn 17/35.


Die B 102 ist nun im Flughafenbereich durchgängig vierspurig befahrbar


Ein weiterer Kreisverkehr ist im Westen des Airport-Areals entstanden


Die Zentralpforte und das Gasthaus "Zur Runway" wurden ebenfalls neu eröffnet


14.07.2014 / 21:30         

Deutschland freut sich auf die Rückkehr seiner Weltmeister
Gauck und Merkel landen in Berlin-Michelstadt

Mario Götze, Bastian Schweinsteiger und Co. müssen noch einmal fliegen: die deutsche Nationalmannschaft reist mit dem Flug LH2014 der Lufthansa nach Berlin. Das ist ein Sonderflug für den Deutschen Fußballbund (DFB). Am Dienstagmorgen landet die Elf von Bundestrainer Jogi Löw dann gegen neun Uhr mit Anhang in Berlin. Insgesamt 386 Passagiere haben Platz im Lufthansa-Flaggschiff Boeing 747-8. Wer mitfliegen darf, entscheidet der DFB. Insgesamt bietet der Jumbo der neuesten Generation acht Passagieren in der Ersten Klasse, 80 in der Business und 298 in der Economy Class Platz.

Als Hauptgang gibt es "Kräuterfilet"

Sie alle, ob sie nun First, Business oder nur in der Economy reisen, werden kulinarisch gut versorgt. An Bord ist für alle das "normale" Business-Langstreckencatering der Lufthansa zuständig. Als Hauptgang gibt es "Kräuterfilet mit gebratenen Kartoffeln und Kürbis, dazu Thymianjus" oder "Orecciette Pasta in Safransauce mit Erbsen und Pilzen". Als Nachtisch wird Käse, Käsekuchen und Obst gereicht.

Gauck fliegt mit einem Regierungs-Airbus A340 nach Michelstadt

Nicht mit dem Lufthansa-Jumbo zurückfliegen werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck. Sie waren gemeinsam mit einem Regierungs-Airbus A340 zum Finale nach Brasilien gereist. Die deutsche Flugbereitschaft
fliegt die beiden höchsten deutschen Staatsdiener nach Berlin-Michelstadt. Die Flugbereitschaft ist Teil der Luftwaffe und für die Abwicklung des Regierungs- und Staatsflugbetriebes verantwortlich. Zur Flotte zählen unter anderem zwei Airbus A340 namens "Konrad Adenauer" und "Theodor Heuss" für Langstreckenflüge. Ein A340 bietet Platz für mehr als 140 Passagiere und ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt, um auch Delegationen mitnehmen zu können.


Mit diesem Airbus A340-300 der Flugbereitschaft sind Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel am gestrigen Montag aus Brasilien zum BMI zurück gekehrt


02.07.2014 / 18:30         

Flughafenfeuerwehr erhielt neue Außenfassade
Energetische Sanierung und neuer Anstrich für das markante Gebäude

Im Zuge der Modernsierung der Flughafen-Infrastruktur war nun das Gebäude der Flughafenfeuerwehr an der Reihe. Das markante Bauwerk mit seinem Schlauchturm, das auf dem Vorfeld seinen Platz hat, wurde nun energetisch saniert und mit einer neuen Wärmedämmung ausgestattet. Im Zuge dieser Arbeiten erhielt das Feuerwehrgebäude auch neue Fenster und einen neuen Anstrich. Nun ist die Flughafenfeuerwehr nicht nur mit modernsten Fahrzeugen und Geräten, sondern auch mit einem zeitgemäßen Gebäude ausgestattet.


Das Gebäude der Flughafenfeuerwehr wurde nun energetisch saniert und renoviert


Auch der Schlauchturm erhielt ein neues Dach und eine neue Außenhülle


 
26.06.2014 / 20:30           

Umbau der Fluggastbrücken abgeschlossen
Jetzt auch mit zwei doppelstöckigen Fluggastbrücken für den A380

Der Umbau der Fluggastbrücken am Terminal A ist nun abgeschlossen. Ganz neu sind hier zwei doppelstöckige Fluggastbrücken, die an zwei Flugzeug-Stellplätzen speziell für die Abfertigung der A380 eingebaut wurden. Damit können nun die Fluggäste der Emirates-A380 und der Singapore Airlines-A380 schnell an ihren gebuchten Sitzplatz gelangen und die Abfertigung geht noch schneller von statten als bisher. "Wir freuen uns darüber, dass wir nun als vierter Airport in Deutschland für die Abfertigung der A380 optimal aufgestellt sind", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.


An zwei Widebody-Stellflächen am Terminal A gibt es nun A380-Fluggastbrücken


21.06.2014 / 20:30           

Neues Runwaysystem mit Schnellabrollwegen seit heute betriebsbereit
Auch Cargoapron wurde überarbeitet und neu konfiguriert

Gleich zwei Meilensteine beim Umbau des Flughafens konnten heute erreicht werden: Zum einen wurde das Cargovorfeld grunderneuert und neu konfiguriert - zum anderen wurde das Runwaysystem komplettiert und ist seit heute Abend wieder "startklar". Das Cargovorfeld verfügt wie bisher über zwei Flugzeugabstellplätze für Großflugzeuge - einer davon ist für die AN-124 bzw. einen A380 ausreichend. Ergänzt werden diese durch drei weitere Positionen für Frachter bis zur Größe einer MD-11. Das neue Vorfeld bietet jedoch deutlich mehr Fläche, so dass die Abfertigung von Frachtmaschinen künftig noch besser funktioniert als bisher. Außerdem wurden großzügige Abstellflächen vorgesehen.

Das neue Runwaysystem besticht durch seine klaren Linien. An beiden Start- und Landebahnen wurden großzügige Warte- und Enteisungspositionen vorgesehen. Bis zu vier Flugzeuge können je Bahn gleichzeitig auf das Startfreigabe-Signal des Towers warten. Neu sind auch die Schnellabrollwege, die dazu führen, dass die Start- und Landebahnen künftig schneller wieder frei werden als bisher. Beide Bahnen verfügen über parallele Rollwege und sind jeweils für alle Flugzeugtypen - inklusive ultragroßer Jets - geeignet. Da die Schwelle der neuen Startbahn 17 vom Tower aus nicht einsehbar ist - das Cargocenter versperrt die Sicht - wurde ein kleiner zweiter Tower für die DFS am Kreuzungspunkt der beiden Runways errichtet. Dieser hat volle Sicht auf beide Bahnen und kann zudem das Cargovorfeld aus nächster Nähe beobachten und steuern. "Wir sind sehr stolz auf die neuen Runways und das umgeordnete Vorfeld. Unser Dank geht an die Ingenieure, Planer und Bauarbeiter, die in kürzester Zeit alle unsere Wünsche erfüllt haben", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Im übrigen sei man deutlich unter den geplanten 95 Mio. € Baukosten geblieben. Während des Baues wurde immer wieder Einsparpotentiale aufgedeckt. So habe man an vielen Stellen den Altbestand in die Neuplanungen einbinden können, was so nicht vorhersehbar gewesen sei. "Nun kann der sommerliche Hochbetrieb kommen". so eine sichtlich erfreute Airport-Chefin.



Das Cargovorfeld wurde saniert und ist nun deutlich großzügiger gestaltet als bisher


Die Runway 08/26 wurde ebenfalls saniert und mit Schnellabrollwegen ausgestattet


Die neue Start- und Landebahn 17/35 am Westrand des Airports ist ebenfalls startklar


19.06.2014 / 15:45           

Vorfelderweiterung: Erster Schritt abgeschlossen
13 neue Parkpositionen ab heute nutzbar

Der Flughafen hat vor kurzem einen größeren Umbau angepackt. Seit heute ist nun ein erster Teil nutzbar: 13 neue Flugzeug-Parkpositionen sind südlich des bestehenden Vorfeldes entstanden, wo bisher ein Grünstreifen war. 12 dieser Parkpositionen stehen für den öffentlichen Flugbetrieb zur Verfügung. Eine weitere neue Parkposition am östlichen Ende des Vorfeldes ist reserviert für die Allgemeine Luftfahrt und Regierungsflüge. Hier soll in den kommenden Wochen in Ferigbauweise noch ein Terminal für diplomatische Flüge entstehen. Am westlichen Ende der Baustelle entstanden außerdem zwei Widebody-Aircraft-Parkpositionen - also Stellflächen für Großraum-Flugzeuge. Diese Positionen können wahlweise auch für drei Standardrumpf-Flugzeuge genutzt werden.


Der erste Teil des erweiterten Vorfeldes ist seit heute bereits provisorisch nutzbar


Neu sind auch zwei Stellplätze für sog. Widebody-Aircraft - also Großflugzeuge


Dank optimierter Flutlicht-Standorte ist das neue Vorfeld ideal ausgeleucht


11.06.2014 / 17:45           

Airport erhält 12 neue Fluggastbrücken am Terminal A
"Technisch verbesserte Lösung" für mehr Komfort

Seit gestern werden die Abfluggates regelmäßig gewechselt. Grund für das kleine "Chaos" am Flughafen ist der Einbau von 12 neuen Fluggastbrücken am Terminal A. Wie die Airport-Leitung mitteilt, werden in den kommenden 14 Tagen die alten Fluggastbrücken komplett entfernt und gegen neuere Modelle ausgetauscht. Diese verfügen dann über eine bessere und genauere Steuerungstechnik, die ein noch präziseres Andoggen an das Fluggerät ermöglicht. Außerdem sei die Innenausstattung der neuen Fluggastbrücken wesentlich moderner und ansprechender. 
 

Am Terminal A werden die Fluggastbrücken derzeit ausgetauscht


Auch an den Widebody-Positionen gibt es neue Fluggastbrücken


06.06.2014 / 19:45          

Connex Airways eröffnet Flight-Academy am Airport
Im neuen Airrail-Center zieht ein Hotel und weitere Pächter ein

Am heutigen Abend wurde im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Connex-Flight-Academy am Flughafen Berlin-Michelstadt International eröffnet. Im Gebäude A des BMI-Airrail-Center entstanden auf zwei Etagen moderne Schulungs- und Unterrichtsräume für die theoretischen Ausbildungsteile für Flugbegleiter, Techniker und Piloten. "Unsere Airline hat mittlerweile eine Größe erreicht, in der wir nicht nur einen eigenen Technikbetrieb vorhalten, sondern auch unser künftiges Personal selbst schulen können und wollen", so ein Connex-Sprecher. Die Entscheidung sei für den Standort Berlin-Michelstadt gefallen, da hier die passenden Räume in unmittelbarer Flughafennähe vorhanden waren und sich am BMI gleichzeitig auch der neue Technikbetrieb der Airline befindet. Der Hauptsitz und die Verwaltung der Airline werde man jedoch am Hub in Augsburg belassen. "Unser Airport wird mehr und mehr zu einem wichtigen Bestandteil im operativen Geschäft von Connex Airways", freute sich BMI-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang, der auch die Glückwünsche der Flughafenleitung überbrachte.

Neben der Connex-Flight-Academy hat auch die Fluggesellschaft Germania im vierten Obergeschoss des Gebäude A eine Dependance eingerichtet. Die Etagen 1 - 3 belegt der Elektromarkt Saturn. Auch das Arion-Airport-Hotel hat nun seine Pforten geöffnet. Das Hotel befindet sich im Gebäude B auf den Etagen 2 - 6 und bietet 134 Betten. In der Etage 1 im Gebäude B befindet sich ein REWE-Frischemarkt, der unter anderem Reiseproviant für die Bahnkunden bietet.


Im Airrailcenter sind nun die Pächter eingezogen


11.05.2014 / 10:45           

BMI-Airrail-Center kurz vor der Fertigstellung
Ab morgen Probebetrieb am neuen Flughafen-Bahnhof

Heute wurde letzte Hand angelegt am neuen BMI-Airrail-Center. Der neue Flughafenbahnhof hat nun auch die Bahnsteigbeleuchtung erhalten, bei der es zu einer Lieferverzögerung kam. Im Verlauf des heutigen Tages werden dann noch die Rolltreppen von Ebene 1 zu den Bahnsteigen fertig gestellt. Dann steht einem Probebetrieb am BMI-Airrail-Center nichts mehr im Weg. "Wenn alles klappt, wovon ich ausgehe, dann startet der Vollbetrieb planmäßig am 1.6.2014", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.


Die Elektronik funktioniert - die Bahnsteige sind beleuchtet


Auch die Rolltreppen von der Ebene 1 zu den Bahnsteigen sind nun fast fertiggestellt


"Es ist angerichtet" - ab morgen beginnt der Probebetrieb am Flughafen-Bahnhof


29.04.2014 / 21:00           

Neues Catering Centrum am Flughafen eröffnet
"Erneuerung der Infrastruktur kurz vor dem Abschluss"

Heute Abend war Schlüsselübergabe für das neue Catering Centrum am BMI. Neben dem Parkhaus P1 entstand an der Servicestraße Nord das Bordverpflegungszentrum. An gleicher Stelle waren bisher zwei Cateringunternehmen in getrennten Gebäuden untergebracht: Sky Catering Kitchen (SCK) und Losch Catering. Der Flughafen hat nun ein neues Gebäude errichtet. An 16 Andock-Stationen können hier Cateringfahrzeuge be- und entladen werden. Die Kapazitäten in dem Gebäude werden verpachtet. Neben den beiden bisher auf dem Gelände ansässigen Cateringunternehmen wird auch Emirates Flight Catering einziehen. Das Catering Centrum ist "zuständig" für die Bordverpflegung der Flugzeuge, die im Terminal A - Pier West oder Zentralbereich abgefertigt werden. Daneben sind am Flughafen Berlin-Michelstadt International noch LSG Skychef und Gate Gouermet als Cateringunternehmen ansässig. LSG versorgt alle Airlines der Star Alliance und Lufthansa samt Codeshare-Partner (Abfertigung im Terminal A - Pier Ost), Gate Gourmet ist exclusiv für die Airlines in Terminal B zuständig. Eine Besonderheit gibt es auch am Catering Centrum: Das Gebäude hat ein "Solardach", so dass ein großer Teil der benötigten Energie selbst erzeugt wird. Flughafen-CEO Dr. Mariette Waldner sagte zur Eröffnung des neuen Catering Centrum, dass die Erneuerung der Infrastruktur am Airport mit großen Schritten voran gehe. Mit dem heutigen Tag seien alle Cateringunternehmen am Airport optimal untergebracht.


Das neue Catering-Centrum an der Servicestraße-Nord: modern und mit Solardach


19.04.2014 / 12:00           

Ab 1. Mai gibt es das Holidayparking
Neues Parkhaus P1 kurz vor der Eröffnung

1.934 Parkplätze mehr gibt es ab dem 1. Mai an unserem Airport. Dann eröffnet nämlich das neu errichtete P1. Hier stehen dann kostengünstige Stellplätze vor allem für Urlauber zu Verfügung. Unter dem Motto "Holidayparking" kostet das Parken pro angefangenem Tag nur 3,50 Euro im neuen P1. Insgesamt bietet der Airport dann über 8.000 PKW-Parkplätze an. Ebenfalls an Urlauber richten sich die 1.272 Parkplätze im P2 gegenüber von Terminal A. Am Zentralterminal gibt es im Parkhaus 3 bzw. am Parkplatz 4 für das Businessparken 1.377 Stellplätze in unmittelbarer Terminalnähe. Unter dem Terminal befinden sich 1.628 Parkplätze der Tiefgarage P5 mit Einfahrten am Pier-West sowie an der Airport-Plaza. Ein direkter Zugang zu allen Bereichen des Terminal A ist gegeben. 1.350 Parkplätze bietet am Terminal B das Parkhaus P6, das durch den Parkplatz P7 mit seinen 275 Stellplätzen ergänzt wird. Und schließlich befinden sich an beiden Terminals sogenannte Kiß&Fly-Zonen, die 15 Minuten kostenloses Parken zum Ein- und Ausladen auf insgesamt 196 Parkplätzen ermöglichen. "Durch die Erweiterung unseres Parkplatzangebotes bieten wir für jeden das passende Angebot und sind für den Sommerflugplan bestens gerüstet", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner.


Im Erdgeschoss des neuen Parkhauses ist eine Sparkassen-Filiale untergebracht


Das neue P1 bietet ab 1. Mai 1.934 neue Stellplätze: Holidayparken zum Smarttarif


17.04.2014 / 12:00           

Erweiterung des Cargocenters feierlich eingeweiht
"Kapazität der Nachfrage angepasst"

Heute war es soweit - die lange Zeit des Anbaues ist vorbei und das "Airport Cargocenter BMI" konnte seine bauliche Erweiterung in betrieb nehmen. Die Kapazität des Luftfrachtzentrums erhöhte sich durch den Anbau von 420.000t Frachtumschlag p. A. auf nunmehr 500.000t. Neben der Vergrößerung der Frachthalle wurde auch der östliche Ladehof vergrößert und um zwei Laderampen für LKW ergänzt. "Heute ist ein guter Tag für unseren Airport und besonders für den Luftftrachtstandort Berlin-Michelstadt", so Airport CEO Dr. Mariette Waldner auf der Einweihungsfeier. Die Kapazitätserweiterung des Luftftrachtzentrums komme gerade zur rechten Zeit, da UPS kürzlich neue Frachtflüge aufgenommen habe und DHL im Herbst zusätzliche Flüge starten will. Man wolle die Situation genau im Auge behalten und Pläne vorbereiten, falls in Zukunft durch zusätzliche Frachtflüge weitere Cargo-Kapazitäten erforderlich würden. So könne man sich durchaus den Bau einer zweiten Cargohalle in räumlicher Nähe zum jetzigen Cargozentrum vorstellen, so Dr. Waldner.


Von der Straßenseite her sieht man das Ausmaß des Anbaues ganz deutlich


Im östlichen Ladehof sind zwei weitere LKW-Laderampen entstanden


Inzwischen ist das Cargocenter ein sehr markantes und großes Gebäude geworden


Nicht zuletzt durch die neuen UPS-Flüge ist die Erweiterung notwendig geworden


07.01.2014 / 19:45          

Jahresbilanz 2013: Neuer Passagierrekord am BMI
Auch Frachtsparte erholt sich wieder deutlich

Heute hat der Airport-Vorstand seinen Jahresabschluss 2013 im Rahmen eines Pressegespräches vorgelegt. Bei den Passagierzahlen sei man von 13,43 Mio. auf 13,94 Mio. PAX in 2013 gewachsen. "Das bedeutet ein Passagierwachstum von 3,7 % und damit einen neuen Passagierrekord am Flughafen Berlin-Michelstadt International". Nach rund 342.000 t Luftfracht in 2012 seien im abgelaufenen Jahr wieder 420.000t umgeschlagen worden. Dies entspricht einem Wachstum von 22,8%. Man habe sich einen Platz unter den Top 5 der größten Deutschen Frachtflughäfen gesichert und erwarte für das kommende Jahr eine weitere Stabilisierung im Frachtsegment. "Die Konsolidierungswelle im Frachtflugbereich, die an den anderen deutschen Airports deutlich spürbar war, ist am BMI nicht angekommen. Im Gegenteil haben wir unsere Cargoinfrastruktur dem Wachstum anpassen müssen und bauen derzeit das Cargocenter sogar noch weiter aus. Insbesondere FedEx, UPS und TNT haben ihre Aktivitäten am BMI deutlich erweitert", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Im laufenden Jahr 2014 erwarte man ein stabiles Ergebnis beim Frachtaufkommen. Auch im Passagierflugbereich erwarte man in 2014 ein ähnliches Ergebnis wie im abgelaufenen Jahr.

Erneut Platz 6 in Deutschland

In der Liste der größten Verkehrsflughäfen in Deutschland habe man voraussichtlich den sechsten Platz nach Frankfurt, München, Düsseldorf, Berlin Tegel und Hamburg verteidigt. Im Cargobereich konnte man nach Frankfurt/Main, Leipzig/Halle, und Köln/Bonn den vierten Platz im Bundesvergleich belegen. Das Betriebsergebnis beim operativen Geschäft lag in 2013 bei 34 Mio. Euro. Gleichzeitg wurden 8 Mio. Euro investiert. Der Schuldenstand des Unternehmens konnte somit von 40 Mio. Euro auf 14 Mio Euro gesenkt werden. "Aufgrund des Geschäftsergbnisses rechnen wir damit, am Ende des Jahres 2014 erstmals eine Dividende ausschütten zu können", so CFO Dr. Rainer Boskopp-Breisgau. Ziel sei es, am 31.12.2014 nach Abrechnung der Dividendenzahlung schuldenfrei zu sein.


05.01.2014 / 12:30          

Neue Radarstation am Vorfeldrand in Betrieb genommen
Technische Verbesserung für die Flugsicherung

Durch den Ausbau der zweiten Start- und Landebahn ist eine Umplatzierung des Radarturmes notwendig geworden, da der alte Standort sich im Hindernisbereich befand. Am Rand des Vorfeldes in östlicher Richtung fand sich nun ein neuer Standort, an dem neben dem Radarturm auch ein Technikgebäude entstand. Hier werden die eingehenden Daten sofort verarbeitet und direkt in den DFS-Tower übermittelt. "Der Flughafen Berlin-Michelstadt International hat durch diese Baumaßnahme und die Umplatzierung des Radarturmes wieder einmal in die Sicherheit investiert. Dies hat für uns bei allem Handeln immer die oberste Priorität", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner.


Am Rand des Vorfeldes wurde heute eine Radarstation der DFS in Betrieb genommen
Modellflughafen 1:500  
  Achtung!!! Bei dieser Homepage handelt es sich um die Internetpräsentation eines Modellflughafens im Maßstab 1:500! Alle Angaben, z. B. zu Flügen, sind nicht real sondern reine Fantasie! Und nun viel Spaß mit dieser Homepage!  
Uhrzeit am Airport  
  Ist Uhr Generator  
Wettervorhersage  
   
Unser Tipp:  
  ein Bild  
Exclusive Airlinepartner  
  ein Bild ein Bild